Home Geld Geld-Kritik Wohlstand für alle
formats

Wohlstand für alle

Ausgestellt am 29/06/2012 vom in Geld-Kritik

Ludwig Erhard schrieb 1957 sein Buch "Wohlstand für alle".

Hier das Buch als PDF-Datei

Harald Wozniewski analysierte eine entscheidende Stelle des Buches

www.dr-wo.de/themen/ludwig.htm

Ludwig Erhard, Wohlstand für alle, 1957, S. 7:

 

Dazu kommentiert Harald Wozniewski, 2002:

Dieses Ziel, immer weitere und breitere Schichten unseres Volkes zu Wohlstand zu führen, ist heute so wichtig wie damals. In 55 Jahren sind wir in Deutschland diesem Ziel aber nicht näher gekommen. Auch der Weg über eine breitgeschichtete Massenkaufkraft ist richtig. Wohlstand für alle bedeutet eben auch Kaufkraft für alle.Diese Hierarchie ist nicht Vergangenheit, sondern traurige Gegenwart. Sie ist so gut getarnt, dass sie kaum jemand wahrnimmt. Die unzureichende Kaufkraft der breiten Unterschicht freilich zeigt sich offen an der hohen Zahl von Unternehmenspleiten, Entlassungen und Bettlern in den Straßen. Ludwig Erhard hatte mit seinem Kampf gegen Kartelle und Monopole viel für eine Wirtschaftsordnung getan, die das Ressentiment zwischem "arm" und "reich" überwinden kann. Doch das Ressentiment ist nicht überwunden, sondern schlimmer geworden. Ludwig Erhard hatte nicht erkennen können, dass trotz aller gesetzlichen Neuerungen in der Wirtschaftsordnung die Vermögenskumulation bei den Superreichen weiter ging und weiter geht.Diese Einstellung Ludwig Erhards war meiner Meinung nach der innere Grund dafür, dass die FDP ihn 1966 stürzte.

 

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Wohlstand für alle  comments