Die wundersame Geldvermehrung durch Zinseszins-Effekt

Wer sein Geld anlegt, damit es sich vermehren möge, betrachtet zunächst die jährliche Rendite, die sich durch die Geldanlage ergibt.

Doch meist wird das Geld länger „angelegt“, so daß die Effekte des Zinseszinses anfallen.
Der Zinseszins-Effekt ergibt sich wie folgt: Eine Geldanlage erzielt Zinsen auf den Anlagebetrag. Diese werden auf den anfänglichen Anlagebetrag aufgeschlagen und damit werden im nächsten Jahr Zinsen für den ursprünglich angelegten Betrag zuzüglich der Zinsen auf die Zinseinnahmen des ersten Jahres erzielt.

Albert Einstein wurde einmal gefragt: „Was ist die stärkste Kraft im Universum?“ Seine spontane Antwort war: „der Zinseszins“
Diesen Zinseszins-Effekt kann kein Mensch intuitiv oder rational erfassen (weil er völlig unnatürlich und nicht langfristig realisierbar ist).

Ein Beispiel für diesen Zinseszins-Effekt:
Legt man zum Beispiel 100 Euro zu fünf Prozent an, so erhält man im ersten Jahr der Geldanlage fünf Euro an Zinszahlungen.
Entnimmt man diese fünf Euro und behält den Kapitalstock in Höhe der 100 Euro bei, so erhält man im zweiten Jahr erneut fünf Euro Zinsen.
Macht man das für insgesamt zehn Jahre, so hat man durch eine Geldanlage von 100 Euro insgesamt 50 Euro Zinseinnahmen verbucht – ohne Zinseszins-Effekt.
Der Zinseszins-Effekt kommt zum Tragen, wenn man die fünf Euro Zinseinnahmen aus dem ersten Jahr auf den Kapitalstock aufschlägt.
Damit erzielt man im zweiten Jahr bereits Zinseinnahmen in Höhe von 5,25 Euro und verfügt somit über einen Kapitalstock in Höhe von 110,25 Euro nach zwei Jahren.
Dieser wird im dritten Jahr dann mit 5,76 Euro verzinst und man verfügt über einen Kapitalstock in Höhe von 115,76 Euro.
Nach zehn Jahren beträgt der Kapitalstock 162,89 Euro – man hat also allein durch den Zinseszins-Effekt eine um 8,6 Prozent höhere Rendite als ohne Berücksichtigung des Zinseszinseffektes.
Nach 20 Jahren hat man bei einer Anlage ohne Zinseszinseffekt 100 Euro an Zinsen eingenommen.
Mit Berücksichtigung des Zinseszinseffekten betragen die Einnahmen 165,33 Euro, nach 40 Jahren liegen sie bei 504 Euro, während sie bei jährlicher Entnahme der Zinseinnahmen bei 200 Euro liegen. Der exponentielle Effekt nimmt mit längerer Laufzeit deutlich zu.

Den legendären USA-Börsen-Spekulanten, Warren Buffett, hat der Zinseszins-Effekt superreich gemacht.
Rechnet man mit einer jährlichen durchschnittlichen Verzinsung des Anlagekapitals von 25 % p.a. Das ist etwa die Performance von Berkshire Hathaway. Damit ergibt sich rund alle 3 Jahre eine Verdoppelung des eingesetzten Kapitals.
Aber ist das wirklich eine „Leistung“, ist das wirklich ein „Erfolg“?
Hat sich damit in den Investitions-Bereichen MEHR und BESSERE Leistung ergeben?

Wie kann Geld „arbeiten“?

Menschen arbeiten.  Sie müssen durch ihre Leistung die Zinsen, also den „Gewinn“ der Anleger erwirtschaften. Deshalb kann es kein „arbeitendes Geld“ geben. Es kann nur arbeitende Menschen geben, die immer mehr und mehr Zinsen erwirtschaften müssen … bis dieses Finanz- und Wirtschafts-System des Kapitalismus zusammenbrechen muss!

Die Krankheit der Welt steckt im Zinseszins – Goldschmied Fabian

http://youtu.be/c0nW0OvNK_c

Dirk Müller über die Krankheit des Kapitalismus! Schuldsystem mit Zins und Zinseszins!

http://youtu.be/y8dDMf44tVI

Henry Ford: “Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh.”

Irlands Bürger gegen Wohnungszwangsenteignung

IRLAND: SOFORTIGES vollständiges Verbot der Zwangsenteignungen von Wohnungen

Irland - Bürger von Eire machen mobil gegen Zwangsenteigungen

Irland: Unterlassungsanordnung von Zwangsenteignungen

Wir, die souveränen, freien Menschen des alten Landes von Éire

20. März 2013

 

UNTERLASSUNGSANORDNUNG

Unverzügliches Komplettverbot von Wohnungszwangsenteignungen

an

Sie, Direktor der Central Bank of Ireland, Patrick Honohan; und

Sie, stellvertretender Direktor der Central Bank of Ireland, Matthew Elderfield; und

Sie, stellvertretender Direktor der Central Bank of Ireland, Stefan Gerlach und,

Sie, Minister für Finanzen, Michael Noonan; und

Sie, Generalsekretär des Department of Finance, John Moran und,

Sie, Generaldirektor der Bank of Ireland Group, Richie Boucher; und

Sie, Generaldirektor von Allied Irish Banks PLC. David Duffy und,

Sie, Geschäftsführer der Ulster Bank Group, Jim Brown und,

Sie, Generaldirektor von Permanent TSB Group Holdings PLC. Jeremy Masding; und

Sie, Generaldirektor der KBC Bank Ireland plc. John Reynolds und;

Sie, Generaldirektor der ACC Bank PLC. Kevin Knightly und;

jede andere Person, eingetragen oder nicht eingetragen, die Anspruch erhebt auf jeglichen Darlehensvertrag gegen jedes Hause und/oder Wohnung von einem der verschiedenen, einigen, freien und souveränen Menschen von Eire, und die versucht aufgrund dieses Vertrag zu pfänden. Es gibt keinen Vertrag aufgrund von Betrug.

 

BEACHTEN SIE

dass wir, das freie und souveräne Volk von Eire, der jüngsten bedauerlichen Entscheidung von Betrügern, d. h. der Hypothekenbankenbranche, nachdrücklich entgegentreten und es zurückweisen, Zwangsvollstreckungen gegen Menschen aus Fleisch und Blut des alten Landes von Éire, auszuweiten, und sie dadurch direkt und in einer alles anderen als sanften Weise anzugreifen.

Die Zeit ist jetzt für Sie gekommen, mit voller persönlicher Haftung für die Maßnahmen zur Rechenschaft gezogen zu werden, die Sie in Ihren Unternehmensfunktionen getroffen haben, weil Sie Ihre Geschäfte innerhalb rechtswidriger und unmoralischer Grenzen betreiben, unter denen Ihre Unternehmen unter dem Deckmantel der LEX ROMANA gedeihen.

WODURCH; WIR nun diesen GEBÜHRENDEN und FAIREN Hinweis geben, ausstellen und anordnen, dass jegliche ausgeführte oder in irgendeiner Weise versuchte Pfändungen oder “Zwangsenteignungen” jeglicher Einfamilienhäuser und Wohnungen von einem der verschiedenen, einigen, freien und souveränen Menschen von Éire

durch Ihre Unternehmen und auf Ihre Anweisung, am oder nach dem 31. März 2013 in der genauen Erfassung aller relevanten Daten durch bestimmte Personen in voller persönliche Bilanzierung für jeden einzelnen von Ihnen, die oben genannten Generaldirektoren, und Anderer, die direkt oder indirekt die Missetäter begünstigen.Übertretungen und die Entschädigung für diese werden Angestellte der Central Bank of Irland noch des Finanzministeriums an den entsprechenden Stellen nicht auszuschließen. Sie alle tragen nun volle persönliche unbegrenzte Haftung auf eigenes Konto, für Maßnahmen die Sie am oder nach 31. März 2013 ergreifen.

Diese Übertretungen gelten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und werden nicht länger hingenommen. Sie sind in Ihren Unternehmerfunktionen nicht immun und die Tragweite dessen, was Sie gerade dabei sind einzuleiten sollte sehr sorgfältig von Ihnen bedacht werden.

Jüngste Ereignisse stellen Präzedenzfälle für das Obige dar indem das Internationale Tribunal für die Verbrechen von Kirche und Staat, ITCCS.org, zu Schuldsprüchen und die Erteilung von Festnahme-Vollstreckungsbefehle in der Zwischenzeit seit dem 4. März

zuletzt gegen viele prominente Persönlichkeiten in unserer Welt führten. Diese Vollstreckungsbefehle werden von mindestens einer westlichen Regierung unterstützt und werden zu gegebener Zeit ausgeführt werden.

Eine vollständiges Muster für wahre Gerechtigkeit, unter dem einen wahren Gesetz in dieser Welt zu stehen, existiert JETZT, es ist das gemeinsame Gesetz des Landes “keine Anderen, noch ihr Eigentum zu verletzen “. Es wäre unverantwortlich für die Menschen dieser Insel darin zu scheitern diese Modelle anzuwenden und damit die betrügerische Natur Ihrer Geld-, Bank- und Hypothekenindustrie zu erfassen und zurückzuweisen und faire Entschädigung für die Konsequenzen Ihres Handelns zu erhalten.

Vier Jahre später ist nun der organisierte Finanz-Crash her und wir leben immer noch mit diesen Lügen und der Manipulation der Wahrheit durch unsere Medien und unsere politische Klasse. Wenn die Menschen in der Wahrheit stehen, kann nichts auf dieser Erde ihnen widerstehen. Sie wissen es und wir wissen es.

Es wird dieses Mal Gelegenheit geben, die ganze Wahrheit über das Bankensystem zu sagen, sei es unter “Ihrem” juristischen System, oder vor den Gerichten der Menschen und wir machen Sie hiermit JETZT dafür verantwortlich, in Ihrer eigenen individuellen Funktion, mit voller persönlicher unbegrenzter Haftung, weil wir wissen, was Sie tun, und SO WIRD ES SEIN.

 

Die Wahrheit der Sache ist, wie folgt:

1. Der Wert der Währung der angeblichen Schulden, den Wert jeglicher vorgeblichen Fiat-Währungen wird in das souveräne Leben und die Arbeit des Individuums übertragen. Es wird auf das Volk bezogen. Wir benannten den Wert. Wir benannten die Kredite im aktuellen

Faktum. Ohne dem gibt es nichts, nur einen wertlosen fiktiven Wert. Jetzt werden wir es festmachen.

2. The Central Bank of Ireland ist faktisch eine gepfändete Institution. Das bedeutet, es gibt ein Vorrecht, ein kommerzielles Pfandrecht auf jeglichen Titel, Eigentum, Aktien-, Vermögens-, Pfandrechte, Bürgschaften, Anleihen and Edelmetalle der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, seine Mitglieder, Tochtergesellschaften und Nutznießer; dazu gehören die EZB, die Central Bank of Ireland und jegliche kommerzielle Bank, die von ihnen eine Lizenz erteilt bekommen hat.

Das sind die Fakten wie sie im Uniform Commercial Code Document # 2012114586 beschrieben ist, das in Washington DC registriert ist. Dieses Dokument ist nur eine weitere Bestätigung der Wahrheit, die Wahrheit, dass das moderne Bankgeschäft gegen natürliches Recht und Ordnung verstößt und daher für immer von uns, dem Volk, gepfändet ist.

3. Daher hat kein Bankinstitut in Irland einen gesetzlichen Anspruch auf Pfändung und Zwangsenteignung jeglichen Eigentums eines jeglichen Angehörigen des lebenden, tatsächlichen Volkes von Éire. Das ist die Wahrheit der Sache, und die Wahrheit ist der Herrscher im Handelswesen.

4. Wenn Banken sich mit in ihren betrügerischen Ansprüchen mithilfe der Gerichte durchsetzen könnten in der Verfolgung der tatsächlichen Menschen von Eire durch den Einsatz betrügerischer Werkzeuge, wozu sie nicht berechtigt sind, neben dem innewohnenden menschlichen Verlust und Schaden, den es aufbürdet, dann kann das nur als “bösartige Verfolgung” bezeichnet werden, auch in den Augen eines Gerichts für seerechtliche Streitigkeiten

Sie sind ein Unternehmen, der Anspruch auf das Firmeneigentum ist dem Volk übertragen worden.

Wir BESITZEN Sie, daher haben Sie keinen gültigen Anspruch und die Wahrheit ist Herrscher im Handelsrecht.

5. Wir, das freie und souveräne Volk von Eire haben rechtmäßige Mittel gegen das Unrecht beantragt und erhalten, das gegen uns jahrhundertelang begangen wurde, die Bindungen, die sorgfältig um uns gewebt wurden von denen, die uns und den menschlichen Geist immer wieder unterwarfen.

Mittlerweile haben wir uns JETZT von derartiger Falschheit und Verirrung befreit; das ist die Stimme der Ériu, die Stimme unserer heiligen Vorfahren, die Stimme unseres einen, wahren Erbes, die Stimme der Entrechteten und die Stimme unseres Seins; ALLE von denen Sie nun zur Rechenschaft gezogen werden.

6. Ihr Rechtsbehelf, auf den sich alle Systeme der Gerechtigkeit unbedingt verlassen muss, ist

unverzüglich dieser Anordnung nachzukommen, und zwar in Schrift, notarieller Form auf Papier, signiert, versiegelt und an das

Unternehmensregister unter der Überschrift Einwilligungserklärung, in der Funktion des zuständigen Angestellten des vorliegenden Unternehmens, vor dem Verfallsdatum des 31. März 2013.

Der Archivar wird besagte Dokumente aufbewahren und sicherstellen für öffentliche Beurkundung zu einem späteren Zeitpunkt, falls nötig, und in der Zwischenzeit zur Einsichtnahme auf Anfrage durch einem oder mehrere tatsächliche Menschen von Éire .

WIR, die verschiedenen, einen, wahren, freien und souveränen Menschen von Éire

 

Sehen Sie hier das Original-Dokument: http://de.scribd.com/doc/131723620/Ireland-Order-Cease-Desist-CEO-Banks-Rev-FINAL

Occupymoney

Für eine faire Geldordnung,die gleichzeitig dem Wohl des Einzelnen und dem Wohl der Allgemeinheit dient.

Jetzt und in der Zukunft – für unsere Kinder und Enkelkinder.

Weitere Informationen unter www.occupymoney.de

Mission Statement

Unsere Organisation fokussiert sich auf die Investigation zu aktuellen Geschehnissen im Finanzsektor, der allgemein verständlichen Bürger-Aufklärung zu Geldmarktthemen, sowie auf die Entwicklung alternativer Finanzmarktlösungen für eine faire Geldordnung.

Warum gibt es OCCUPY MONEY?
Die Finanzkrise 2008 war eine historische Zäsur in der Wirtschaftsgeschichte, denn sie brachte offen zu Tage, dass die westlichen Industrienationen sich in einer ökonomischen Sackgasse, d.h. Wohlstandillusion, befinden. Eine wesentliche Rolle bei der Entstehung dieser wirtschaftlichen Blase spielte unser heutiges Banken- und Geldsystem mit starken Implikationen für die Vermögensverteilung und damit Gerechtigkeit innerhalb der Gesellschaft. Der Weg aus der Wohlstandsillusion erfordert extreme wirtschaftliche Veränderungen mit gravierenden gesellschafftlichen Folgen, in denen Währungsreformen, wirtschaftliche Zusammenbrüche und politische Destabilisierungen wahrscheinlicher werden.

OCCUPY MONEY möchte über diese Themen, die vielen Betrachtern als „zu komplex“ erscheinen, durch einfache, informative aber auch kritische Aufklärung aufmerksam machen.

Was passiert ist?
Einfach gesprochen haben Gesellschaften sich selbst für den Konsum zu viel Geld geliehen ohne diese Unnachhaltigkeit zu bemerken.

Wie war das möglich?
These 1: „Einfach gesprochen haben Gesellschaften sich selbst für den Konsum zu viel Geld geliehen…“
Die These klingt auf den ersten Eindruck zirkulär und folglich nicht schlüssig. Sie ist aber dann möglich, wenn im Wirtschaftskreislauf Kredite vergeben werden können, ohne daß vorher jemand gespart haben müssen. Ein solches Geldsystem nennt man fraktionelles Reservesystem: Kredite entstehen per doppeltem Bucheintrag auf der Bilanz der Banken ‚aus dem nichts‘. In so einem System leben wir heute. Das Hauptmerkmal ist, daß sich dieses System verselbstständigen kann, wenn die Kontrolle der gesellschaftlichen Instanzen in Form der Politik oder des Regulators versagt oder „gekauft“ wird: Eine exzessive Kreditvergabe hat drei negative Effekte:

1) Sie schafft eine unnachhaltige Blase, weil die Nachfrage zu einem Großteil auf zukünftig erwarteten Einkommen basiert
2) Sie unterminiert die Stabilität des Finanzsystems, weil die Banken stark gehebelt sind
3) Sie generiert den Banken Seignoragegewinne, die eigentlich der Gesellschaft zustehen

Da Kredite und Schulden zwei Seiten einer Medaille sind, spricht man von der Verschuldungskrise. Wichtig: Verschuldet ist nicht nur der Staat, sondern auch die privaten Haushalte und Unternehmen. Alle drei Sektoren sind wichtig.

These 2: „…ohne diese Unnachhaltigkeit zu bemerken“
Laut der Wirtschaftstheorie ist diese Entwicklung nicht möglich. Alle Marktteilnehmer in einer Wirtschaft verhalten sich rational, d.h. voraussehend und vernünftig. Laut dieser Theorie müssten Banker und Kreditnehmer die Risiken der exzessiven Kreditvergabe erahnen und voraussehend entgegenwirken. Allerdings straft die Realität die Ökonomen Lügen: In der Realität sorgt eine exzessive Kreditvergabe für steigende Nachfrage nach Wirtschaftsgütern mit positiven Effekten für Land und Leute, an denen jeder gerne teilhaben möchte. Im Endeffekt verursacht menschliches Herdenverhalten, also die Abkehr von der Rationalität, einen langen Aufwärtstrend durch positive Rückkopplungseffekte.

Warum ist das schlecht?
Ab einem bestimmten Zeitpunkt kann dieser unnachhaltige Prozess nicht mehr fortgeführt werden. Dieser Punkt ist erreicht, wenn die Kreditnachfrage gesättigt ist und die Menschen erkennen, dass Ihre Zukunftserwartungen zu positiv waren. Auslöser ist oftmals eine Wirtschaftsabschwächung. Die Reduzierung der Verschuldung wird für viele Menschen zur Priorität, hat aber rezessive Effekte für die Gesamtwirtschaft. Der daraus resultierende starke Wirtschaftsabschwung verschärft die ungerechte Vermögens- und Einkommensverteilung, die bereits aus der Kreditblase resultierte.

Was hat das mit der Eurokrise zu tun?
Die Eurokrise ist separat von der Verschuldungskrise (Vermögenskrise) zu betrachten. Die Eurozone kann als ein enges Korsetts verstanden werden, welches natürliche wirtschaftliche Anpassungsmechanismen verhindert. Diese Problematik verschärft die Folgen der Verschuldungskrise. Die zentrale Frage der Eurokrise ist die Höhe des Vermögenstransfers von Nord nach Süd solange ökonomische Ungleichgewichte, d.h. unterschiedliche
Wettbewerbsfähigkeit, bestehen.

http://www.occupymoney.de

Demokratie im Würgegriff der Finanzmärkte:

Am Scheideweg
Krise des Kapitalismus – Krise der Demokratie?.
Veranstaltungsbeiträge über Web-TV als Link

Ohnmächtige Demokratie – autistische Ökonomie
Wer kontrolliert Finanzsystem und Ratingagenturen?
Veranstaltungsbeiträge über Web-TV als Link

Enteignung der öffentlichen Hand?
Von der Banken- zur Staatsschuldenkrise?
Veranstaltungsbeiträge über Web-TV als Link

Wissenschaft als Krisenhelfer?
Muss Forschung, Politik und Öffentlichkeit mehr Orientierung geben?
Veranstaltungsbeiträge über Web-TV als Link

Was hats gebracht?
Occupy als Anfang einer neuen Bürgerbewegung?
Veranstaltung unter Mitwirkung von OCCUPY MONEY.
Veranstaltungsbeiträge über Web-TV als Link

http://www.occupymoney.de/downloads.html

Gesellschaftlicher Wandel mit Geldreform

Prof. Dr. Margrit Kennedy – Die Geldreform als Bestandteil des gesellschaftlichen Wandels

… den Schleier wegnehmen und sehen, was wirklich los ist = Apokalypse!

Vortrag aus dem Jahre 2012:

1. Geldreform als Bestandteil des gesellschaftlichen Wandels (ausgehend vom exponentiellen Wachstum des Zinseszinses)

2. Komplementäre Währungen

3. Vorschlag für die nächsten Schritte der Bewegung

Werke von Margrit Kennedy:

  • Occupy Money, J. Kamphausen, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-89901-595-9
  • U. a. Margrit Kennedy: Die Lifestyle-Falle, Rhombos-Verlag, 2007, ISBN 978-3-938807-49-1
  • Frauen leisten die wichtigste Arbeit. Vier Aufsätze über die Situation der Frauen in der Wirtschaft (mit Helmut Creutz und Hans Weitkamp), Gauke, Kiel 1996, ISBN 978-3-87998-436-7
  • Handbuch ökologischer Siedlungs(um)bau (hg. mit Declan Kennedy), Reimer, Berlin 1998, ISBN 978-3-496-02638-9
  • Energetische Optimierung einer Produktionshalle unter besonderer Berücksichtigung eines innovativen Lüftungskonzeptes. Abschlussbericht Teil 1, hg. v. Margrit Kennedy et al., IRB, Stuttgart 1999, ISBN 978-3-8167-5456-5
  • Geld ohne Zinsen und Inflation. Ein Tauschmittel, das jedem dient, Goldmann, München 2005, ISBN 978-3-442-12341-4, Erstmals 1987 publiziert, danach immer wieder überarbeitet und in 22 Sprachen übersetzt. Die Ausgabe von 2006 ist Online im Volltext erhältlich.
  • Regionalwährungen. Neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand (mit Bernard A. Lietaer), Riemann, München 2006, ISBN 978-3-570-50052-1

Schweden gründen Banken ohne Zinsen

Selbsthilfe in Schweden mit JAK-Genossenschafts-Banken

Zahlst Du noch Zinsen oder lebst Du schon?

In Schweden wurde eine Antwort auf das Zins-Geld-System realisiert: Die JAK-Banken sind Genossenschaftsbanken, in denen es weder Zins noch Wucher gibt. Gerade deshalb sind die Banken erfolgreich und werden in der Finanzkrise auch außerhalb Schwedens als Alternativen eingesetzt.

Auf dem globalen Finanz- und Wirtschafts-System laste das Grundübel des Zinses und Zinseszinses. Professor Dr. Margrit Kennedy berechnete, daß dieses Geldsystem uns mehr als 40% zusätzliche Kosten durch Zinskosten aufbürdet.

In Schweden fand man die Lösungsmodelle der Banken-Wirtschaft schon im Jahr 1965 unbefriedigend. Sie gründeten einen Genossenschafts-Spar- und Darlehensverein. Das Ziel des kleinen Vereins war, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich gegenseitig Geld zu leihen. Und zwar zinsfrei. Das System entpuppte sich als durchschlagender Erfolg. Im Dezember 1997 erhielt der Verein den offiziellen Status einer Bank. Ihr Name: JAK. Die Initialen stehen für Jorde, Arbeite, Kapital (Zu Deutsch: Land, Arbeit und Kapital). Heute hat die Bank über 35.000 Mitglieder.

„Es ist eine Vision, für eine Wirtschaft zu arbeiten, wo wir mit diesen drei Dingen auf gute Weise haushalten“, sagt Miguel Ganzo, der Koordinator der internationalen Beziehungen bei der JAK Mitgliedsbank.

Das Grundprinzip ist einfach: Wer einen Kredit aufnehmen will, muss auch für die Zukunft sparen. Das funktioniert so: Wird man Mitglied der Bank, eröffnet man ein Konto und kann ganz normal Geld darauf einzahlen. Nur, dass man statt Zinsen Sparpunkte erhält. Ein Sparpunkt entspricht einer gesparten schwedische Krone (SEK) im Monat. Wer einen Kredit aufnimmt, dem werden negative Sparpunkte angerechnet.

Nimmt ein Mitglied etwa einen Kredit von 100.000 Euro auf, ist er auch verpflichtet, Spareinlagen einzuzahlen. Statt 100 Raten zu 1.000 Euro zurückzuzahlen, zahlt er aber 200 Raten zurück. Insgesamt hat er dann 200.000 Euro eingezahlt. Das zu viel eingezahlte Geld hat er auf seinem Konto angespart und es steht ihm nach der Rückzahlungszeit wieder zur Verfügung. Der Vorteil: Das angesparte Geld steht während der Kreditlaufzeit anderen Bankmitgliedern zur Verfügung…

JAK Bank Report – Ethics – www.giorgiosimonetti.net

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Dies ist ein selbstfinanziertes Projekt: DVD (containing extras, approximately 2 hours of duration)

Die DVD enthält die vollständigen Interviews mit:
– Margrit Kennedy – Economist (Germany)
– Per Almgren – JAK Bank Pioneer (Sweden)
– Oscar Kjellberg – JAK Development Director (Sweden)
– Johan Oppmark – JAK CEO (Sweden)
– Magnus Frank – JAK Bank Manager (Sweden)
– Kåre Olsson – Skattungbyn Support Saving (Sweden)
– Ann-Marie Svensson – JAK Members Director (Sweden)
– Leonardo Becchetti – Banca Etica Ethics Committee (Italy)
– Shaji K.J. Kizhakethil – Pakkam village (Kerala-India)
– Abd al Haqq Kielan Eskilstuna’s Imam (Sweden)

Donations & Contacts: www.giorgiosimonetti.net

Reichtum ist eine ER-FOLGE

Wallace Delois Wattles:

„Der Besitz von Geld und Reichtum ist das Ergebnis davon, dass jemand in einer ganz bestimmten Art und Weise vorgegangen ist. Diejenigen, die die Dinge auf diese bestimmte Art und Weise tun, ob dies absichtlich oder unabsichtlich geschieht, werden reich; wogegen diejenigen, die die Dinge nicht auf diese ganz bestimmte Art tun, arm bleiben, ganz gleich wie schwer sie arbeiten oder wie fähig sie auch sein mögen.

Es ist ein natürliches Gesetz, dass gleiche Ursachen immer gleiche Ergebnisse bewirken. Dies bedeutet: Diejenigen, die lernen, die Dinge in dieser bestimmten Art zu tun, werden unfehlbar reich.“

Wallace Delois Wattles (1860 – 1911) war ein amerikanischer Schriftsteller im Bereich der Neugeist-Bewegung.
Insbesondere sein 1910 erschienenes Werk The Science of Getting Rich („Die Wissenschaft des Reichwerdens“) erlangte 2006 neue Popularität, nachdem Rhonda Byrne es in einem Interview als Inspirationsquelle für ihren Film The Secret bezeichnet hatte.

 

Vor dem Crash werden die Reichen rechtzeitig gewarnt

Vor einem Banken-Crash: Die Reichen werden rechtzeitig gewarnt

  |  28.06.13, 02:11

Die Zwangs-Abgabe für Banken dürfte vor allem die ahnungslosen Anleger treffen.

Die neuen Regeln zeigen, dass es etliche schwammige Regelungen gibt, mit denen eine Regierung ihre wichtigsten Reichen rechtzeitig warnen kann. Bericht von einem Schurkenstück.

Lies hier mehr: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/28/vor-einem-banken-crash-die-reichen-werden-rechtzeitig-gewarnt/