Home Geld Zinsgeldsystem – Krebs des Kapitalismus
formats

Zinsgeldsystem – Krebs des Kapitalismus

Ausgestellt am 13/04/2014 vom in Geld, Gesellschaft

Die Wurzel allen Übels heutigen Lebens ist das unnatürliche Zinssystem.

Das heutige Geld ist

  • ungedecktes Papiergeld,
  • aus dem Nichts gedrucktes Papier,
  • privates Geld der FED.

Wer diesem System widerspricht, wird ermordet – wie USA-Präsident J.F.Kennedy

Wer sich dem weltweiten privaten FED-Bankensystem nicht anschließen will, wird „revolutioniert“ und umgebracht – wie Irak und Saddam Hussein, wie Libyen und Muammar al-Gaddafi, wie Venezuela und Hugo Chávez …

  • Der Überfall der USA und einiger Vasallen auf den Irak hat zur völligen Zerstörung des Landes geführt und etwa 1,5 Millionen Menschen das Leben gekostet. Der Irak wurde sofort dem FED-Banken-System angeschlossen, wird nun heute von den US-amerikanischen Ölkonzernen ausgeplündert. Das Land ist heute weder souverän noch kann die dortige Regierung frei entscheiden.

Der USA-Professor und Völkerrechtler Francis Boyle von der Universität von Illinois über die von den USA forcierte Krim-Krise:

Wer den wertlosen privaten USA-Dollar nicht mehr stützt und seine eigene Währung (Euro, Rubel, Renminbi) stärkt, wird zu einen Krieg provoziert – wie zur Zeit mit Rußland und China.

Alle 70 Jahre bricht dieses Zinseszinssystem zusammen. Dann braucht der Kapitalismus wieder einen KRIEG, um nach der Zerstörung wieder das Spiel von vorn beginnen zu können.

Diesmal soll es anders gehen. Wir brauchen eine grundlegende Wandlung – des Geldsystems und des darauf aufbauenden Gesellschaftssystems.

Das Islamische Bankwesen verbietet Zinsen! Die Islamischen Banken waren die einzigen, die von der Weltwirtschaftkrise nach 2008 nicht betroffen waren. Daran könnten sich die westlichen Banken und Staaten ein gutes Beispiel nehmen.

Anonymous: Befreit euch von der Zinssklaverei!

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Zinsgeldsystem – Krebs des Kapitalismus  comments