Mit Geld spielt man nicht!

Foto: Ultimate Stock Photos Package

„Mit Geld spielt man nicht“

Das ist der Werbeslogan der Aachen Münchener Versicherung seit 2010.

Der Kampagnenslogan soll veranschaulichen:

  • „Solidität,
  • ausgezeichnete Finanzkraft,
  • die auf Langfristigkeit und Sicherheit ausgerichtete Kapitalanlagepolitik“.

https://youtu.be/VRxdmKzMJKc

Ein Versicherungsunternehmen sorgt „im täglichen Geschäft“ heute mit „Profession“ dafür, ihren Kunden

  • eine „angemessene“ Rendite
  • bei gleichzeitig „begrenztem“ Risiko
  • zu „erwirtschaften“.

ABER: „Mit Geld spielt man nicht!“

Denn die entscheidenden Fragen sind doch:

1) Was ist eine angemessene Rendite? Wie hoch darf  oder kann der Profit durch Ausbeutung, Spekulation und wundersame Geldvemehrung aus dem Nichts sein? 5 % oder 500 % oder sogar über 1000%??? Und in welchem Zeitraum: im Jahr oder am Tag?

2) Was ist ein begrenztes Risiko? Kann es denn überhaupt in diesen Tagen noch (finanzielle) Sicherheit geben, wo „das große Finale näher rückt“: Krieg oder Crash!.

Die Geldspekulation der privaten FED und damit die Verschuldung der USA („Die wahre Verschuldung der USA liegt bei 222 Billionen Dollar“, warnt Laurence Kotlikoff von der Universität Boston) und vieler abhängiger Staaten – wie die Bundesrepublik Deutschland – ist so hoch, daß wir Menschen die Zahlen nicht mehr vorstellen können und die Wirtschaften und Staaten dies nie mehr (an die Banken) zurückzahlen kann!!!

(Sehr interessant ist übrigens das helle GRÜN (keine Schulden!) auf der Weltkarte der Staatsverschuldung bei Rußland gegenüber dem ROT (sehr hohe Schulden!) bei den USA.)

Quelle: Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook 2014 (Daten für 2015 geschätzt
Quelle: Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook 2014 (Daten für 2015 geschätzt

Aus einem Newletter von Harry. S. Dent (Analyst und Leiter DentResearch des FID Verlags) vom 19.05.2015:

Hier nur einige der Ereignisse, die Sie in den nächsten Monaten erwarten dürfen:

  • Die Arbeitslosenquote wird wieder steigen – in den USA landesweit auf ca. 15 % – bzw. auf bis zu 25 %, wenn man die Langzeitarbeitslosigkeit mit einrechnet.
  • Die Immobilienpreise in den USA werden um mindestens weitere 30 % fallen – trotz des größten Konjunkturpakets der Geschichte und der niedrigsten Hypothekenzinsen der letzten 40 Jahre.
  • Privatverschuldung in Rekordhöhe (42 Billionen USD – also nahezu 140.000 USD für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in Amerika), sinkende Einkommen und fehlendes Eigenkapital … werden die Privatkonkurse und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen um 30 % ansteigen lassen.
  • US-Bundesstaaten und regionale Regierungen werden aufgrund leerer Kassen und ohne bundesstaatliche Hilfsgelder in die Zahlungsunfähigkeit getrieben werden, speziell auf Stadt- und Bezirksebene.
  • Angesichts sinkender Einnahmen wird die Staatsverschuldung von heute 13 Billionen USD weiter in die Höhe schießen.
  • Die globale Kreditkrise – Phase II – wird von Amerika aus auf andere Regionen der Welt überspringen.

3) Was erwirtschaftet denn eine Bank oder eine Versicherung für Geld?

Lies hier über dieses Geheimnis und diesen weltweiten Schwindel

Dr. Josef ACKERMANN (ehemals Vorstandssprecher Deutsche Bank) gibt GELDSCHÖPFUNG aus dem NICHTS zu! 

Die Reichen horten Bargeld!

„Nur Bares ist Wahres!“

Es wird geschätzt, daß vor allem in den USA die reichsten Kunden von Banken bis 40 Prozent ihres Vermögens in Cash bewahren.

Laut einer Studie von „CapGemini“ und „RBC Wealth Management“ halten die zwölf Millionen Reichsten der Welt

  • etwa 28 Prozent ihres Vermögens in bar,
  • nur 26 Prozent in Aktien und
  • 20 Prozent in Immobilien.

Im Vergleich dazu halten  Professionelle Investoren und Fondsmanager

  • etwas mehr als 50 Prozent ihres verwalteten Vermögens in Aktien,
  • 36 Prozent in Anleihen und
  • nur rund 6 Prozent in bar.

Bei  der immer noch anhaltenden Niedrigzinspolitik in Europa und in den USA ist es zwar  erstaunlich, dass so viele reiche Privatinvestoren an den hohen Cash-Beständen festhalten.

Auffällig ist, daß das Horten von Bargeld nach der Finanzkrise 2008 zunahm. Die Barquote vordem soll im Vergleich zu heute nur etwa halb so hoch gewesen sein.

Offensichtlich trauen auch die Superreichen dem Banken- und Finanzsystem nicht und wissen nicht, wohin sie verlustarm Geld investieren sollen.

Eine hohe Cash-Quote hat bei den Reichen eine Tradition und auch einige Vorteile:

  • Bargeld gilt als Garant für den Vermögenserhalt.
  • Bargeld kann zur Steuervermeidung schnell transferiert werden.
  • Bargeld ist auch als Geschenk beliebt. Zinsen wirft es allerdings kaum ab.
  • Für reiche Privatinvestoren spielt es keine Rolle, ob sie 20, 30 oder 40 Prozent ihres Vermögens in den Sparstrumpf stecken, weil ihre restlichen Geld-Anlagen meist genug abwerfen.
  • Bargeld wird im deutschen Einzelhandel noch in 54 Prozent aller Umsätze genutzt.

Private Geldspeicher sind bei den Superreichen derzeit sehr beliebt. Hier ein Gemälde von Disney-Zeichner Carl Barks. (Foto: dpa)

Ausführlicher siehe Deutsche Wirtschafts Nachrichten  

„Nur Schmutzfinken benutzen noch Bargeld!“

So könnte ein künftiger Slogan der Kampagnen gegen unser (Bar-)Geld heißen.

  • Banken ist das Bargeld ein Dorn im Auge, denn sie wollen (brauchen) es in ihren Tresoren
  • Spekulanten ist das Bargeld nicht passend, weil sie lieber mit ungedeckten virtuellen Geldern zocken.
  • Kreditkarten-Instituten wie Visa, Mastercard lehnen geschäftsgemäß das Bargeld ab, da sie ja die bargeldlosen Karten verkaufen.
  • Politiker sind gegen Bargeld, weil sie im Falle von Sanktionen – wie aktuell die USA gegen Rußland – lieber Bankkonten sperren.
  • Sicherheitsfanatikern, die in allen (potentielle) Terroristen sehen, bekämpfen die Anonymität des Bargeldes. In einigen europäischen Ländern gibt es schon Obergrenzen für die Barzahlung, was angeblich zum Schutz der Menschen vor sich selbst dienen soll.

  • Sind Bargeldbenutzer künftig potentiell verdächtige Leute? In Zeiten künftiger Komplettüberwachung ist alles möglich. So erlebte das Zettelgeld in den letzten Jahren eine zunehmende Dämonisierung.

  • Geheime Gesellschaftsverführer sehen im Bargeld die Verbindung zu Terroristen, Schwarzarbeit, Korruption und Überfälle auf Rentner. Dabei ist bekannt, daß völlig im Geheimen geführte schwarze Kassen aus Drogengeschäften (Afghanistan!) und Waffenhandel, Geldwäsche (z.B. über Banken auf den Kanalinseln), Menschenhandel und Prostitution den Geheimdiensten für ihre kriminellen und menschenverachtenden Machenschaften viele Milliardenbeträge beinhalten.

  • Geheimen Mächten des Geldes auf der Erde ist das Bargeld im Wege, weil sie mit einer einheitlichen bargeldlosen Weltwährung die Menschen besser kontrollieren und beherrschen können.

Ein angestrebtes und bevorstehendes Verbot von Bargeld wird die Aufgabe von gedruckter Freiheit sein.

Wenn der Jubel der manipulierten Menschenmassen über eine einheitliche bargeldlose Weltwährung verebbt ist, dann werden die Folgen eines Bargeldverbot deutlich.

Aber dann wird es zu spät sein!

Finanz-Krisen und Konsequenzen verstehen!

Sehr aufschlußreiches Video zum Verstehen der Finanzkrisen.

Das weltweit dominante Zinsgeldsystem zerstört unser Leben, die Menschen und die ganze Erde.

Alle Länder sind verschuldet.

Unser Geld ist ungedecktes Falschgeld aus privaten Druckereien.

Wir zahlen beim Konsum die Zinsen der Industrie unnötiger Weise mit.

USA-Dollar ist privates Geld und hat fast keinen Wert mehr.

John F. Kennedy wollte mit einem Gesetz das Geld wieder in die Hand des Staates geben.

Alle etwa 70 Jahre bricht mathematisch das Zingeldsystem zusammen. Dann könnte es geändert werden. Statt dessen wurde bisher KRIEG geführt und das Geld-System konnte durch Wiederaufbau des Zerstörten weiterbestehen.

Es geht deshalb heute um Frieden oder Krieg!

Für ein zinsloses Geldsystem!

Zinsgeldsystem – Krebs des Kapitalismus

Die Wurzel allen Übels heutigen Lebens ist das unnatürliche Zinssystem.

Das heutige Geld ist

  • ungedecktes Papiergeld,
  • aus dem Nichts gedrucktes Papier,
  • privates Geld der FED.

Wer diesem System widerspricht, wird ermordet – wie USA-Präsident J.F.Kennedy

Wer sich dem weltweiten privaten FED-Bankensystem nicht anschließen will, wird „revolutioniert“ und umgebracht – wie Irak und Saddam Hussein, wie Libyen und Muammar al-Gaddafi, wie Venezuela und Hugo Chávez …

  • Der Überfall der USA und einiger Vasallen auf den Irak hat zur völligen Zerstörung des Landes geführt und etwa 1,5 Millionen Menschen das Leben gekostet. Der Irak wurde sofort dem FED-Banken-System angeschlossen, wird nun heute von den US-amerikanischen Ölkonzernen ausgeplündert. Das Land ist heute weder souverän noch kann die dortige Regierung frei entscheiden.

Der USA-Professor und Völkerrechtler Francis Boyle von der Universität von Illinois über die von den USA forcierte Krim-Krise:

http://youtu.be/g-4jLF-AsEk

Wer den wertlosen privaten USA-Dollar nicht mehr stützt und seine eigene Währung (Euro, Rubel, Renminbi) stärkt, wird zu einen Krieg provoziert – wie zur Zeit mit Rußland und China.

Alle 70 Jahre bricht dieses Zinseszinssystem zusammen. Dann braucht der Kapitalismus wieder einen KRIEG, um nach der Zerstörung wieder das Spiel von vorn beginnen zu können.

Diesmal soll es anders gehen. Wir brauchen eine grundlegende Wandlung – des Geldsystems und des darauf aufbauenden Gesellschaftssystems.

Das Islamische Bankwesen verbietet Zinsen! Die Islamischen Banken waren die einzigen, die von der Weltwirtschaftkrise nach 2008 nicht betroffen waren. Daran könnten sich die westlichen Banken und Staaten ein gutes Beispiel nehmen.

Anonymous: Befreit euch von der Zinssklaverei!

http://youtu.be/vJ3taJJPWc8

FED & Co

Im zurückliegenden Europa gab es zwei Versionen des Lebens:

1. Das „Goldenen Mittelalter“

– von 1100 bis etwa 1450. Damals gab es keine Zinsen. In dieser Zeit wurden auch die meisten großen Kirchen und Schlösser gebaut.

2. Das „Finstere Mittelalter“

– nach 1450. Seit dem wurden die Kredite mit  Zinsen und Zinseszinsen eingeführt und damit die Verarmung der Bevölkerung.

Das dauert bis heute so an!

Der Film Zeitgeist Addendum behandelt das amerikanische Federal Reserve System, die CIA, Regierungsformen, Religionen und die Unternehmens- und Wirtschaftssituation der Welt an Beispielen der USA.

Er schlussfolgert eine diesen Institutionen innewohnende Korruption, die der Menschheit insgesamt nur schädlich sein kann und abgelöst werden sollte.

Der Film beschreibt das Venus Project als nicht perfekte, aber heutzutage mögliche Lösung.

Das Venus-Projekt schlägt eine alternative Vision von dem, was die Zukunft sein kann, wenn wir das, was wir bereits wissen, um eine nachhaltige neue Zivilisation der Welt zu erreichen sind. Er fordert für die einfache Neugestaltung unserer Kultur, in der die uralten Unzulänglichkeiten der Krieg, Armut, Hunger, Schulden und unnötiges menschliches Leid nicht nur als vermeidbar, sondern als völlig inakzeptabel angesehen werden. Alles, was weniger wird in eine Fortsetzung der gleichen Katalog inhärenten Probleme in der heutigen Welt führen. Heute sind viele Menschen glauben, was benötigt wird, ist ein höherer Sinn für ethische Standards und die Verabschiedung des internationalen Rechts, um eine nachhaltige globale Gesellschaft zu gewährleisten.

Es gab auch weitere Lösungen, wie beispielsweise das Wunder von Wörgl in Österreich 1932

http://www.zeit.de/2010/52/Woergl

http://youtu.be/Vm9ntCNA_04

Der wunderbare Zauberer von Oz

The Secret of Oz

Gewinner – Beste Dokumentation 2010

Wir werden dramatisch schnell auf einen Abgrund zu bewegt.

Sieh Dir dieses Video an und gehe auf die Website www.billstill.com

All unser Geld ist aus Schuld einstanden.

Die Schulden, Zinsen uns Zinseszinsen bringen uns um!

In der gesamten US-Amerikanischen Geschichte haben sogar Präsidenten um die Liquidierung dieses Schulden-Finanz-Systems gekämpft – und einige sind dafür sogar umgebracht worden.

Man kann sich nicht gesund saufen, so kann man auch nicht durch weiteres Gelddrucken und Schulden-Aufnahme die vorhandenen Schulden zu beseitigen.

Warum diese Angst vor der Wahrheit?

  • Aus totaler Abhängigkeit von der Bank-Oligarchie.
  • Aus Angst vor einem Neustart des Finanz-Systems.
  • Aus Angst vor dem Verlust des kreditierten oder geraubten Besitzes.

http://youtu.be/rjBMKgXDuPI

Die heutige Weltwirtschaft ist dazu verdammt, in einer dramatischen Spirale nach unten zu gehen – bis wir 2 Dinge tun:

  • Die Ächtung staatlicher Kreditaufnahmen
  • die Mindestreserve von Banken für eine Kreditvergabe. 

Die Banken dürfen dann nur zugelassen sein, Geld zu verleihen, das sie tatsächlich besitzen und

Staaten dürfen nicht „Schuldenstaaten“ sein.

Weitere Websites zum Thema:
http://infowars.wordpress.com/

http://www.youtube.com/user/bstill3

Kreditvergleich

Augen auf beim Kreditvergleich

Wer sich Geld über einen Kreditvertrag beschaffen möchte oder muss, sollte sich über die Konditionen der Kreditvergabe genauestens erkundigen.

Gerade im Onlinebereich gibt es eine Vielzahl von Angeboten und dem Laien ist es nicht immer möglich die Kredite genau zu vergleichen.

Besonders Augenmerk sollte man beim Kreditvertrag auf das Kleingedruckte legen. Dort sind eventuell versteckte Kosten zu finden, die den vorher günstig erscheinenden Kredit plötzlich in eine teuere Angelegenheit werden lassen.

Man sollte sich vor einem Bankgespräch genau über die verschiedenen Möglichkeiten erkundigen und den Unterschied von Darlehen und Kredit prüfen.

Möchte man einen Kredit abschließen, muss man mit Begriffen wie nominaler und effektiver Verzinsung bewandt sein.

Gerade für den Abschluss des Vertrages sollte man sich passende Fragen für den Bankberater überlegen und nicht unwissend einen Vertrag unterzeichnen. Zum Vergleich der einzelnen Kredite bietet sich der Bruttokreditvertrag an. Dabei wird der Auszahlungsbetrag an den Kreditnehmer und die gesamten anfallenen Gebühren und Kosten genannt.

Wer sich eine gewisse Flexibilität erhalten möchte, sollte auf Regelungen achten und die zur Not extra erfassen, falls der Vertrag dies nicht vorsieht. Gerade im Hinblick auf eine vorzeitige Kreditablösung oder aber eine Verlängerung des Kreditvertrages muss dies vertraglich festgehalten werden. Somit kann man flexibel reagieren, falls Änderungen in den finanziellen Möglichkeiten anstehen.

Wer an eine Verlängerung des Kreditvertrages bei Zahlungsengpässen gedacht hat, ist bei auftretenen Zahlungsschwierigkeiten nicht hilflos. Die Bank kann in diesem Fall die Raten anpassen, aber auch für eine gewisse Zeit sogar aussetzen und somit dem Kreditnehmer zur Seite stehen.

 

kreditzentrale.com

Mehr zum Thema Kredite und  Zinsen findest Du HIER in der Kreditzentrale (www.kreditzentrale.com)

 

ebook dispo

Hier gibt es ein eBook mit dem Titel „Kontokorrent- & Dispositionskredit“ zum kostenlosen Herunterladen: kreditzentrale.com/thema/dispo-ausgleichen