Home Reichtum Weisheiten zu Reichtum
formats

Weisheiten zu Reichtum

Ausgestellt am 02/01/2012 vom in Reichtum

1. Geld ist ein guter Diener, aber ein miserabler Meister. (deutsches Sprichwort)

2. Geld ist eine Fiktion. Es ist nicht wirklich, sondern etwas, woran wir glauben. (Paul Auster)

3. Es gibt Leute, die zahlen für Geld jeden Preis. (Arthur Schopenhauer)

4. Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen das tut, was ihm gefällt. (Robert Allen Zimmermann, alias Bob Dylen)

5. er erste Mensch, der gerade ein Stück Land eingezäunt hatte, sagte: “Das gehört mir”, und er fand andere Leute, die naiv genug waren, ihm das zu glauben. Dieser Mann war der wahre Begründer der bürgerlichen Gesellschaft. (Jean Jacques Rousseau)

6. Ich war reich und ich war arm. Reich ist besser. (Sophie Tucker)

7. Ich bin vielleicht nicht absolut perfekt, aber Teile von mir sind exzellent. (Ashleigh Brilliant)

8. Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht mit Geld kaufen kann. (Salvatore Dali)

9. Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. (Anonym)

10. Wenn du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche, dir welches zu leihen. (Benjamin Franklin)

11. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie Sie schnell reich werden. Aber ich kann Ihnen sagen, wie Sie schnell arm werden: indem Sie versuchen, schnell reich zu werden. (André Kostolany)

12. Manche Menschen geben Geld aus, das sie nicht haben, für Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen. (Danny Kaye)

13. Die sieben Totsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit. Genuss ohne Gewissen. Wissen ohne Charakter. Geschäft ohne Moral. Wissenschaft ohne Menschlichkeit. Religion ohne Opfer. Politik ohne Prinzipien. (Dalei Lama)

14. Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren,werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

15. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

16. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für das etwas Bessere zu bezahlen. (John Ruskin)

17. Alles hastet einem Ziel entgegen, alles trottet dem Reichtum nach. (Honoré de Balzac)

18. Armut ist die größte Plage, Reichtum ist das höchste Gut. (Johann Wolfgang von Goethe)

19. Armut ist keine Schande. Reichtum auch nicht. (Curt Goetz)

20. Dem anwachsenden Vermögen folgt die Sorge. (Horaz)

21. Der Arme soll sparsam sein, der Reiche soll ausgeben. (Paul Ernst)

22. Der eigentliche Sinn des Reichtums ist, freigebig davon zu spenden. (Blaise Pascal)

23. Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen. (Franz Werfel)

24. Der Terrorismus ist ein Krieg der Armen gegen die Reichen. Der Krieg ist ein Terrorismus der Reichen gegen die Armen. (Peter Ustinov)

25. Der Weg zum Reichtum hängt hauptsächlich an zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit. (Benjamin Franklin)

26. Die Armut hat ihre Freiheiten, der Reichtum seine Zwänge. (Denis Diderot)

27. Die Philosophen verdammen den Reichtum nur, weil wir ihn schlecht gebrauchen. (François de La Rochefoucauld)

28. Die Revolutionen haben in der Welt nichts geändert. Früher trieb man Missbrauch mit seiner adeligen Geburt, jetzt tut man es mit seinem Reichtum. (Aristide Briand)

29. Durch Ausnützung der Gelegenheit kann der Geringe und der Arme dem Vornehmen und Reichen überlegen werden und der Kleine und Schwache den Großen und Starken bändigen. (Lü Bu We)

30. Früh zu Bett und früh aufstehen macht den Menschen gesund, reich und klug. (Benjamin Franklin)

31. Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze. (Oliver Goldsmith)

32. Du kannst im Leben alles was Du willst bekommen,wenn du genügend Menschen hilfst, das zu bekommen, was sie wollen. (Zig Ziglar)

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments