„Gib den Zehnten, und du wirst reich.“

Die Tora verlagt vom jüdischen Bauern, ein Zehntel seines Ertrages den Leviten und den Armen zu geben. Dieser Zehnte heißt maasser. An Schmini Azeret lesen wir einen berühmten Abschnitt aus der Tora, der mit den Worten asser t’asser beginnt. Das bedeutet „Du sollst gewiss den Zehnten geben.“

Warum wird dieser Abschnitt gerade an Schemini Azeret gelesen? Das wird klar, wenn wir daran denken, dass Sukkot ein Erntefest und Schmini Azeret der achte Tag von Sukkot ist (aber auch ein eigener Feiertag). Mit anderen Worten: Die Ernte ist jetzt eingebracht, und die Priester und Leviten sowie Landlose und Arme bekommen ihren Anteil.

Unsere Weisen sehen in den Worten asser l’asser das Versprechen, dass derjenige wohlhabend wird, der sich an das Gebot des maasser hält. Denn die hebräischen Worte asser („den Zehnten geben“) und oscher(„Reichtum“) haben dieselbe Wurzel. Darum sagt ein bekanntes Sprichwort: asser, bischwil schetisascher: „Gib den Zehnten, und du wirst reich.“ Der Talmud enthält viele Geschichten über Menschen, die reich belohnt wurden, weil sie dem Gebot des maasser gehorchten. Eine dieser Geschichten wollen wir hier erzählen.

Im alten Israel lebte einmal ein Bauer, dessen Land Jahr für Jahr tausend Scheffel Weizen abwarf. Da er ein frommer Jude war und die Mizwot der Tora einhielt, legte er gleich nach der Ernte ein Zehntel als maasserbeiseite. Das waren hundert Scheffel Weizen – ein kleines Vermögen. Aber der Bauer gab den Zehnten gerne an die Diener G-ttes im Bejt Hamikdasch und an die Armen weiter. Die restlichen neunhundert Scheffel waren für ihn mehr als genug, und er hatte sogar stattliche Ersparnisse. Der Mann wurde jedes Jahr wohlhabender.

Als es für ihn Zeit war, die irdische Welt zu verlassen, rief der fromme und weise Bauer seinen Sohn zu sich. „Mein Lieber Sohn“, sagte der Sterbende, „G-tt ruft mich und ich gehe mit Freude, denn ich habe ein gutes Leben gehabt und die Gebote der heiligen Tora eingehalten. Alles, was mir gehört, ist nun dein, und du kannst damit machen, was du willst. Aber einen Rat will ich dir geben: Unser Land bringt tausend Scheffel Weizen im Jahr hervor. Versäume es nicht, maasser zu spenden, und du wirst es nicht bereuen.“

Der alte Mann war gestorben, und der Bauernhof gehörte nun seinem Sohn. Als die Erntezeit kam, fuhr auch der Sohn tausend Scheffel Weizen ein, so wie immer. Und auch er gab hundert Scheffel als Zehnten.

Ein Jahr verging, und wieder war es Zeit für maasser. Aber der Reichtum hatte auf den jungen Mann einen schlechten Einfluss. Es gefiel ihm nicht, ein Vermögen zu verschenken, und darum beschloss er, diesmal nur neunzig Scheffel zu spenden.

Im folgenden Jahr brachte das Land nur neunhundert Scheffel hervor. Als der junge Bauer sah, dass sein Einkommen gesunken war, beschloss er, den Verlust auszugleichen und nur noch achtzig Scheffel zu spenden.

Ungeduldig wartete er auf die Ernte des nächsten Jahres. Zu seiner Bestürzung sank die Ernte auf achthundert Scheffel. Nun meint ihr vielleicht, der junge Mann habe gemerkt, was für ein gefährliches Spiel er spielte. Leider nicht … er war stur und verringerte den maasser jedes Jahr mehr. Schließlich lieferte ihm das Land nur noch hundert Scheffel Weizen, so viel, wie sein Vater in der guten, alten Zeit verschenkt hatte.

Der törichte junge Mann war wütend und besorgt. Er lud seine Freunde und Verwandten zu sich ein, damit sie ihn in seinem Unglück trösteten. Aber anstatt Mitgefühl zu äußern, wollten sie lieber feiern. „Seid ihr gekommen, um mich zu beleidigen?“ schrie der junge Mann zornig.

„Aber nein“, antworteten die Gäste fröhlich. „Wir wollen feiern, dass dein Land von deinen Händen in G-ttes Hände übergegangen ist. Bisher warst du der Eigentümer der Felder, und früher hast du ein Zehntel der Ernte G-tt gegeben. Jetzt besitzt G-tt das Land, und er gibt dir ein Zehntel der Ernte. Du bist also ein Levite geworden, und dazu wollen wir dich beglückwünschen.“

Der Junge Mann verstand, was seine Freunde ihm beibringen wollten, und er beschloss, von nun an der Tora zu gehorchen. Ja, unsere Weisen hatten recht, als sie sagten: Asser, bischwil schetisascher.

Quelle: http://www.de.chabad.org/library/article_cdo/aid/5431/jewish/Geben-und-Gewinnen.htm

Weisheiten zu Reichtum

1. Geld ist ein guter Diener, aber ein miserabler Meister. (deutsches Sprichwort)

2. Geld ist eine Fiktion. Es ist nicht wirklich, sondern etwas, woran wir glauben. (Paul Auster)

3. Es gibt Leute, die zahlen für Geld jeden Preis. (Arthur Schopenhauer)

4. Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen das tut, was ihm gefällt. (Robert Allen Zimmermann, alias Bob Dylen)

5. er erste Mensch, der gerade ein Stück Land eingezäunt hatte, sagte: “Das gehört mir”, und er fand andere Leute, die naiv genug waren, ihm das zu glauben. Dieser Mann war der wahre Begründer der bürgerlichen Gesellschaft. (Jean Jacques Rousseau)

6. Ich war reich und ich war arm. Reich ist besser. (Sophie Tucker)

7. Ich bin vielleicht nicht absolut perfekt, aber Teile von mir sind exzellent. (Ashleigh Brilliant)

8. Geld haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht mit Geld kaufen kann. (Salvatore Dali)

9. Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. (Anonym)

10. Wenn du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche, dir welches zu leihen. (Benjamin Franklin)

11. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie Sie schnell reich werden. Aber ich kann Ihnen sagen, wie Sie schnell arm werden: indem Sie versuchen, schnell reich zu werden. (André Kostolany)

12. Manche Menschen geben Geld aus, das sie nicht haben, für Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen. (Danny Kaye)

13. Die sieben Totsünden der modernen Gesellschaft: Reichtum ohne Arbeit. Genuss ohne Gewissen. Wissen ohne Charakter. Geschäft ohne Moral. Wissenschaft ohne Menschlichkeit. Religion ohne Opfer. Politik ohne Prinzipien. (Dalei Lama)

14. Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren,werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

15. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

16. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für das etwas Bessere zu bezahlen. (John Ruskin)

17. Alles hastet einem Ziel entgegen, alles trottet dem Reichtum nach. (Honoré de Balzac)

18. Armut ist die größte Plage, Reichtum ist das höchste Gut. (Johann Wolfgang von Goethe)

19. Armut ist keine Schande. Reichtum auch nicht. (Curt Goetz)

20. Dem anwachsenden Vermögen folgt die Sorge. (Horaz)

21. Der Arme soll sparsam sein, der Reiche soll ausgeben. (Paul Ernst)

22. Der eigentliche Sinn des Reichtums ist, freigebig davon zu spenden. (Blaise Pascal)

23. Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen. (Franz Werfel)

24. Der Terrorismus ist ein Krieg der Armen gegen die Reichen. Der Krieg ist ein Terrorismus der Reichen gegen die Armen. (Peter Ustinov)

25. Der Weg zum Reichtum hängt hauptsächlich an zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit. (Benjamin Franklin)

26. Die Armut hat ihre Freiheiten, der Reichtum seine Zwänge. (Denis Diderot)

27. Die Philosophen verdammen den Reichtum nur, weil wir ihn schlecht gebrauchen. (François de La Rochefoucauld)

28. Die Revolutionen haben in der Welt nichts geändert. Früher trieb man Missbrauch mit seiner adeligen Geburt, jetzt tut man es mit seinem Reichtum. (Aristide Briand)

29. Durch Ausnützung der Gelegenheit kann der Geringe und der Arme dem Vornehmen und Reichen überlegen werden und der Kleine und Schwache den Großen und Starken bändigen. (Lü Bu We)

30. Früh zu Bett und früh aufstehen macht den Menschen gesund, reich und klug. (Benjamin Franklin)

31. Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze. (Oliver Goldsmith)

32. Du kannst im Leben alles was Du willst bekommen,wenn du genügend Menschen hilfst, das zu bekommen, was sie wollen. (Zig Ziglar)