Mit Geld spielt man nicht!

Foto: Ultimate Stock Photos Package

„Mit Geld spielt man nicht“

Das ist der Werbeslogan der Aachen Münchener Versicherung seit 2010.

Der Kampagnenslogan soll veranschaulichen:

  • „Solidität,
  • ausgezeichnete Finanzkraft,
  • die auf Langfristigkeit und Sicherheit ausgerichtete Kapitalanlagepolitik“.

https://youtu.be/VRxdmKzMJKc

Ein Versicherungsunternehmen sorgt „im täglichen Geschäft“ heute mit „Profession“ dafür, ihren Kunden

  • eine „angemessene“ Rendite
  • bei gleichzeitig „begrenztem“ Risiko
  • zu „erwirtschaften“.

ABER: „Mit Geld spielt man nicht!“

Denn die entscheidenden Fragen sind doch:

1) Was ist eine angemessene Rendite? Wie hoch darf  oder kann der Profit durch Ausbeutung, Spekulation und wundersame Geldvemehrung aus dem Nichts sein? 5 % oder 500 % oder sogar über 1000%??? Und in welchem Zeitraum: im Jahr oder am Tag?

2) Was ist ein begrenztes Risiko? Kann es denn überhaupt in diesen Tagen noch (finanzielle) Sicherheit geben, wo „das große Finale näher rückt“: Krieg oder Crash!.

Die Geldspekulation der privaten FED und damit die Verschuldung der USA („Die wahre Verschuldung der USA liegt bei 222 Billionen Dollar“, warnt Laurence Kotlikoff von der Universität Boston) und vieler abhängiger Staaten – wie die Bundesrepublik Deutschland – ist so hoch, daß wir Menschen die Zahlen nicht mehr vorstellen können und die Wirtschaften und Staaten dies nie mehr (an die Banken) zurückzahlen kann!!!

(Sehr interessant ist übrigens das helle GRÜN (keine Schulden!) auf der Weltkarte der Staatsverschuldung bei Rußland gegenüber dem ROT (sehr hohe Schulden!) bei den USA.)

Quelle: Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook 2014 (Daten für 2015 geschätzt
Quelle: Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook 2014 (Daten für 2015 geschätzt

Aus einem Newletter von Harry. S. Dent (Analyst und Leiter DentResearch des FID Verlags) vom 19.05.2015:

Hier nur einige der Ereignisse, die Sie in den nächsten Monaten erwarten dürfen:

  • Die Arbeitslosenquote wird wieder steigen – in den USA landesweit auf ca. 15 % – bzw. auf bis zu 25 %, wenn man die Langzeitarbeitslosigkeit mit einrechnet.
  • Die Immobilienpreise in den USA werden um mindestens weitere 30 % fallen – trotz des größten Konjunkturpakets der Geschichte und der niedrigsten Hypothekenzinsen der letzten 40 Jahre.
  • Privatverschuldung in Rekordhöhe (42 Billionen USD – also nahezu 140.000 USD für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in Amerika), sinkende Einkommen und fehlendes Eigenkapital … werden die Privatkonkurse und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen um 30 % ansteigen lassen.
  • US-Bundesstaaten und regionale Regierungen werden aufgrund leerer Kassen und ohne bundesstaatliche Hilfsgelder in die Zahlungsunfähigkeit getrieben werden, speziell auf Stadt- und Bezirksebene.
  • Angesichts sinkender Einnahmen wird die Staatsverschuldung von heute 13 Billionen USD weiter in die Höhe schießen.
  • Die globale Kreditkrise – Phase II – wird von Amerika aus auf andere Regionen der Welt überspringen.

3) Was erwirtschaftet denn eine Bank oder eine Versicherung für Geld?

Lies hier über dieses Geheimnis und diesen weltweiten Schwindel

Dr. Josef ACKERMANN (ehemals Vorstandssprecher Deutsche Bank) gibt GELDSCHÖPFUNG aus dem NICHTS zu! 

Wert der Arbeit

Unter dem Titel „Der Wert meiner Arbeit“ greift der  Fernseh-Spot der „Aachen-Münchener Versicherung“ ein heikles und zugleich interessantes Thema auf.

Der Verdienst von Berufstätigen im Laufe ihres Arbeitslebens sei über eine Millionen (Euros, Dollar, Äpfel …?)

 

  • Der Maler 1,5 Millionen
  • Die Krankenschwester 1,3 Millionen
  • Der Friseur 1 Millionen

„Im Verlaufe des Lebens verdienen wir schnell einen Millionenbetrag.“ – so der Sprecher im Werbevideo.

Ich weiß nicht, wie die Autoren des Videos auf diese Zahlen kommen …

Diesen hohen Wert der Arbeit gelte es zu schützen, meint die Versicherung.

Bei einer plötzlichen Unfähigkeit, den Beruf auszuüben, könne „der Wert der Arbeit“ nicht mehr erzielt werden.

 

Deshalb müsse man sich schützen – durch  die Berufsunfähigkeits-Police der AachenMünchener Versicherung.

http://youtu.be/yjpAE3b9ZrM

Das würde ja bedeuten,

  • daß eigentlich (fast) alle Arbeitenden Millionäre seien!
  • daß man Millionär durch den „Wert seiner Arbeit“ werden könne,
  • daß man ohne „Berufsfähigkeit“ als lohnabhängig beschäftigter Arbeitssklave keinen Arbeits-Wert mehr hat,
  • daß man ohne Berufsfähigkeit als von „Arbeit-Gebern“ abhängiger Arbeiter oder Angestellter  nicht mehr Millionär wäre,
  • daß man durch eine Berufsunfähigkeits-Police der AachenerMünchener Versicherung im Fall der Fälle Millionär werden würde.

Was ist das denn für eine clevere Volksverdummung?

Das ist genau so merkwürdig wie dieses Merkel-Zitat:

Merkel - jeder Mensch verdient

 

 

 

 

„Mit Geld spielt man nicht!“

Ausgerechnet Finanzinstitute wie die „Aachen-Münchener Versicherungen“ (2010)  verwenden in Werbevideos diesen bedeutsamen Satz:

„Mit Geld spielt man nicht.“

Mit dem bekannten Schauspieler Mario Adorf

http://youtu.be/-iXd1gBc0Hc