Wie Geld wirkt

Geld fasziniert!

Es motiviert und treibt uns an – doch nicht immer so, wie wir es erwarten.

Begib Dich auf eine spannende Reise und erfahre, was Motivation wirklich bedeutet und warum Geld Menschen bewegt.

Lese von Träumen, Freiheit, Macht und davon, welchen Reiz Geld aus neurowissenschaftlicher Sicht auf das menschliche Lust- und Belohnungszentrum ausübt.

  • Verdirbt Geld den Charakter?
  • Weshalb ist der Anreiz, Steuern zu sparen, so groß?
  • Warum überschreiten Menschen für Geld selbst moralische Grenzen?
  • Wie funktioniert Geld in Unternehmen?

In seinem neuen Buch korrigiert Jörg Zeyringer die sieben großen Irrtümer, die dafür verantwortlich sind, dass viele Menschen immer noch glauben, dass Geld nicht motiviere.

Schonungslos nimmt er Abschied vom Modell des „Homo oeconomicus“ – den es nur bei den Affen gibt – und dem Aberglauben, „Geld sei nicht so wichtig“.

Er stellt sauber recherchiert neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus den verschiedenen Disziplinen in einen bemerkenswerten Zusammenhang und bringt es auf den Punkt:

Geld motiviert doch, macht zufrieden und glücklich!

Zu Risiken und Nebenwirkungen lies dieses Buch und beobachte Dich selbst.

Autor Jörg Zeyringer

ist promovierter Motivationspsychologe, setzte sich bereits Ende der 1990er-Jahre in seiner Doktorarbeit mit der Thematik „Geld und Motivation“ auseinander. Seit 1993 ist er erfolgreich als Trainer und Berater in der Wirtschaft und im Gesundheitswesen tätig. Seine Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Motivation und Verhalten, Führen, Persönlichkeits- und Teamentwicklung, Kommunikation und Coaching. Er zählt zu den erfolgreichsten Motivationsexperten im deutschsprachigen Raum, ist gefragter Keynote Speaker und Autor mehrerer Bücher. Die österreichische Sportwoche nennt ihn einen „Mentalguru“.

Hier die Autoren-Website: http://www.zeykom.at

Hier kannst Du das Buch erwerbenhttp://www.businessvillage.de/Wie-Geld-wirkt/eb-928.html

Hier die Gliederung des Buches

1. Geld regiert die Welt …………………………………………………………. 9
1.1 Prozession des Reichtums……………………………………………… 11
1.2 Ein Blick in die Geschichte: So regiert Geld die Welt ……………… 14
2. Motivation und Geld – die sieben großen Irrtümer…………………… 29
2.1 Irrtum eins: Warum wir nicht glauben dürfen, dass Geld
motiviert …………………………………………………………………. 30
2.2 Irrtum zwei: Geld ist nicht wichtig…………………………………… 40
2.3 Irrtum drei: ›Nur‹ Geld motiviert, und dies ›am stärksten‹,
und zwar ›jeden‹………………………………………………………… 47
2.4 Irrtum vier: Der Mensch ist nur intrinsisch motivierbar.
Geld scheidet daher als Motivator aus ………………………………. 53
2.5 Irrtum fünf: Der Glaube an ein rationales Entscheiden und das
Modell des Homo oeconomicus ………………………………………. 61
2.6 Irrtum sechs: Geld macht nicht glücklich …………………………… 70
2.7 Irrtum sieben: Mit Geld kann man nicht alles kaufen …………….. 78
3. Was Motivation wirklich bedeutet ……………………………………….. 87
3.1 Grundlagen: Motiv, Motivation und Wert-Erwartungsmodell ……… 88
3.2 Was uns wirklich antreibt – ›The Big Three‹ – das motivationale
Basispaket ……………………………………………………………….. 94
3.3 Jeder Mensch tickt anders, auch motivational …………………….. 98
3.4 Motivation – ein biochemischer Prozess im Gehirn ……………… 105
4. Geld bewegt Menschen ……………………………………………………. 115
4.1 Nicolás Mihanovich – eine Geschichte über Wert, Erwartung
und Geld ……………………………………………………………….. 116
4.2 Von Träumen, Freiheit und Macht: Weshalb Geld eine starke
Motivation darstellt ………………………………………………….. 123
4.3 Geld ist längst nicht nur Mittel zum Zweck – wir wollen es
haben …………………………………………………………………… 134
4.4 Von Geld-Bedürfnissen und Geld-Motiven ………………………… 138
4.5 Motivation Geld aus neurologischer Sicht ………………………… 144
4.6 Geld macht zufrieden und glücklich ……………………………….. 149
5. Geld und Gesellschaft …………………………………………………….. 165
5.1 »Diesmal kommen meine Zahlen« – das Phänomen der
Lottozahlen ……………………………………………………………. 166
5.2 Gewinnspiele im Rundfunk ………………………………………….. 172
5.3 Geld, Beziehung und Familie………………………………………… 179
5.4 Warum der eine seine Steuer zahlt und der andere nicht……….. 185
5.5 Geld und Fußball ……………………………………………………… 195
5.6 Verdirbt Geld wirklich den Charakter? ……………………………… 202
6. Wie Geld in Unternehmen und Organisationen funktioniert ……… 209
6.1 Wenn Menschen in die Managerrolle schlüpfen –
das Konzernspiel ……………………………………………………… 211
6.2 Die Bedeutung einer leistungsorientierten Vergütung und eines
fairen Gehalts …………………………………………………………. 215
6.3 Wenn Geld wichtiger wird als Menschenrechte …………………… 221
7. Motivation Geld – ein Fazit………………………………………………. 225
8. Literaturverzeichnis ……………………………………………………….. 231

Oprah Winfrey

„Die reiche Beichtmutter“

Überschrift eines Artikels in der FAZ am 20.01.2013

Oprah Winfrey ist in den USA die unangefochtene Talkshow-Königin mit Ihrer The Oprah Winfrey Show.

Fast alle Größen waren schon in ihrer TV-Show: Von Michael Jackson bis Michelle Obama

Das hat sie super-reich gemacht:

  • Oprah Winfrey hat ein geschätztes Vermögen von 2,7 Milliarden USA-Dollar.
  • Sie ist damit US-Amerikas erste und jüngste schwarze Millionärin.
  • Sie ist bis heute auch die einzige schwarze Milliardärin.

Sie ist Multimedienunternehmerin:

  • Werbeeinnahmen für ihren Sender
  • Zuhörer für ihren Radiokanal XM
  • Webseite www.oprah.com mit 80 Millionen Besuchern im Monat Spitzenzeiten
  • Zeitschrift „O – The Oprah Winfrey Magazine“ (zu besten Zeiten 2 Millionen Abonnenten)
  • Facebook-Fans
  • Twitter-Follower (noch sind es 15 Millionen)

Alle Produkt, die die Moderatorin in die Sendung nahm, wurden für die Hersteller zu Gold.

  • Als Oprah mit Kentucky Fried Chicken eine Rabattaktion ankündigte, verkaufte der Hühnchenbräter mehr als 10 Millionen Coupons im Internet.
  • Als Oprah Törtchen der Sorte Sprinkles empfahl, stiegen die Verkäufe um 50 Prozent.
  • Ahnlich lief es für Spanx, den Hersteller von Bauch-weg-Strumpfhosen.
  • Die Empfehlung eines Produktes im „Oprah-Book-Club“ bringt dem Buch-Autor 1,2 Millionen verkaufte Exemplare.

Oprah kann Menschenmassen mitreissen und auch öffentliche Shows gut inszenieren:

Flashmob in Chicago: Black Eyed Peas – „I Gotta Feeling“ (live with Oprah):

 http://youtu.be/oX6oSs7FHs0

Im Reden reicht Oprah allen das Wasser, oder: keine kann ihr darin das Wasser reichen

Zuletzt zeigte sich dies in der werbetechnisch klugen Inszenierung des Show-Gesprächs zwischen Oprah und dem legendären Profi-Radsportler und „Täuscher der Behörden“ , Lance Amstrong, ( Jahre lang weigerte er sich, Doping zu gestehen).

Aber, wenn man eben nicht genug (Geld) bekommt, dann passiert es:
„Seit 2011 läuft Winfreys Sendung nicht mehr im Gratisprogramm von ABC, sondern auf ihrem eigenen Kabel-Bezahlkanal Oprah Winfrey Network (OWN). Viele treue Fans können sich das Programm nicht mehr leisten. Jetzt schalten eben nicht mehr 7 Millionen Zuschauer jeden Tag ein, wie früher 25 Jahre lang auf ABC, sondern zuletzt waren es zur besten Sendezeit gerade mal 147 000 Zuschauer zwischen 14 und 54 Jahren, meldet der Branchendienst Nielsen.“ (FAZ)