Nie wieder Krieg als Ausweg aus dem USA-Staatsbankrott!

Anja Zwetkowa:

Russland öffnet die Archive: Die Geschichte des 2. Weltkriegs muss neu geschrieben werden

„Russland weiß, dass ein Krieg gegen die USA von der Hitler-Regierung nicht gewünscht war.

Im Gegenteil. Und wir wissen, warum die USA so ungeduldig waren, in einen Krieg einzutreten.

Es sind die selben Gründe wie heute: Weil sie bankrott sind und die Welt mit Falschgeld erpresst haben und den Tag des jüngsten Gerichts fürchten.

Zu Recht! Und weil sie immer davon profitiert haben, wenn sich die Völker Russlands und Deutschlands gegeneinander hetzen ließen.“

Siehe Artikel: Die Geschichte des 2. weltkriegs muss neu geschrieben werden

Russland, das große Hindernis auf dem Weg zur “American World”

Zweiter Weltkrieg

Island, Russland

China erklärt den USA den Krieg

Dollar

Rußland begann sein Land zu schützen, und handelt Öl und Gas vermehrt in Euro oder Rubel.

Jetzt sicher auch mit der Chinesischen Währung.

Der chinesische Yuan (Renminbi) soll dem USA-Dollar als Weltwährung Konkurrenz machen. Die Bank of China eröffnete am Dienstag dieser Woche die erste Drehscheibe in Frankfurt/Main für die Landeswährung.

Weitere in London und Luxemburg werden folgen. Die Amerikaner sehen mit Missfallen, dass ausgerechnet Deutschland den Chinesen Starthilfe leistet.

Der Chinesische Renminbi, dessen Währungseinheit der Yuan ist, ließ sich bisher nicht frei handeln.

Aber ab sofort beginnen die neuen Geld-Drehscheiben in Europa die Chinesische Währung als feste Größe neben dem USA-Dollar und dem Euro im Welthandel zu nutzen.

In Europa werden endlich die Stimmen immer lauter, den USA-Dollar als Leitwährung abzuschaffen.

Die europäische Atommacht Frankreich forderte das Ende des USA-Dollars als Weltleitwährung.

Das kommt einer Kriegserklärung gleich,

denn bisher wurden solche Staatschefs wie Iraks Saddham Hussein und Libyens Muammar al-Gaddafi umgebracht, ihre Länder überfallen, ein Regierungswechsel vorgenommen und im Weiteren die Rohstoffe durch USA-Konzerne ermächtigt, weil sie sich weigerten, weiter dem Pleite-Dollar und damit der Herrschaft der USA zu folgen.

Auch aus diesen Gründen müssen wir die kriegsvorbereitenden NATO-Aktivitäten in der Ukraine und rund um Rußland erleben.

 

Rußland im Währungskrieg mit den USA

Währungskrieg

Russland hat mindestens 7 Vorteile auf seiner Seite.

1. Rußland verfügt über große Goldreserven- mindestens 1.094,8 Tonnen. Russland lagert sein Gold im eigenen Land.  (Wieviel Gold besitzen die USA eigentlich wirklich? Die Federal Reserve verweigert jede unabhängige Prüfung ihrer Bestände. Wieviel davon haben sie u.a. aus Deutschland und anderen Ländern (Libyen?, Ukraine?) geklaut! Der Verbleib der rund 1.500 Tonnen Gold Deutschlands ist sehr fraglich, die die Deutsche Bundesbank bei der Federal Reserve „lagert“.)

Goldreserven

2. Rußland hat kaum Schulden (Man vergleiche mit den USA, die etwa 200 Billionen USA-Dollar Schulden angehäuft haben!!!)

3. Rußland kann seine Ausgaben vollständig aus seinen Einnahmen finanzieren. (die USA kaufen schon Jahrzehnte auf Pump in der ganzen Welt.)

4. Rußland hat einen stabilen Staatshaushalt und ist wirtschaftlich unabhängiger vom Westen als umgekehrt. (Über die Staatshaushalts-Katastrophen der USA und anderer West-Länder braucht nicht mehr berichtet werden …  Die Staatsschuldenquote der Eurozone lag offizielle 2014 bei 92,6& )

5. Rußland hat riesige ausländische Währungsreserven –  im Wert von 432 Milliarden USA-Dollar. Es verfügt über riesige Mengen an ausländischen Währungen, vor allem Dollar-Reserven. Nur vier Staaten der Welt halten mehr ausländische Währungsreserven als Russland (China, Japan, Saudi-Arabien und die Schweiz).

6. Rußland ist volkswirtschaftlich relativ autonom, weniger stark als andere großen Staaten oder Staatengruppen (EU) in die Weltwirtschaft integriert. Deshalb richten wirtschaftliche Sanktionen gegen Rußland weniger aus, als es dem Westen selbst schadet.

7. Rußland führt offenbar einem weltweiten Bewußtseins-Trend der nationalen Souveränität und Selbstbestimmung an (statt der Unipolarität durch die USA mit einer Niedergangs-Globalisierung im „US-American Way of life“), wofür auch die noch erfolglosen Bestrebungen Husseins im Irak und Ghadaffis in Libyien standen, die Einigung der BRIC-Staaten und einiger anderer erwachenden Länder (Türkei?) heute stehen. Rußland hat immer betont und durch die Schaffung der BRIC-Einheit auch bestätigt, daß es nicht allein die Welt regieren will, sondern daß es eine Staaten-Gemeinschaft leisten müsse (und eben keinesfalls die USA allein!!!).

Allein der unmittelbare Schaden für die polnische Landwirtschaft soll rund 500 Millionen Euro betragen.

Und dieses volkswirtschaftliche und politische Ergebnis Rußlands ist vor allem der klugen Politik Wladimir Putins zu verdanken, der das Land aus dem Ausverkauf und der Ausbeutung durch die USA und weltweiten Konzerne in den 1990er Jahren nach dem Ende der Sowjetunion zielgerichtet herausgeführt hat. Deswegen richtet sich der propagandistische Angriff des Westens auch besonders auf die Person Putin.

Die vermeintliche Stärke der USA bestehen in zwei Aspekten:

1. in seiner militärischen Macht, die sie auch als politische Macht mißbrauchen.
– Diese besteht weniger in der Qualität und Quantität der militärischen Ausrüstung, als in der eindeutigen Einkreisung Rußlands durch etwa 200 Militärstützpunkte der USA weltweit.
– Desweiteren durch das Weiterbestehen des westlichen Militärbündnisses NATO, das sich – entgegen der historischen Abmachungen – bis vor die Haustür Rußland ausdehnte und strategisch-langfristig die Destabilisierung der Ukraine als schwelender Bürgerkriegsherd aufbaute und militärisch aufrüstet.

In Deutschland mehren sich immer deutlicher die Stimmen des militärischen Abzugs der Amerikaner aus dem seit dem Ende des 2. Weltkrieges besetzten deutschen Land!

Gabor Steingart schreibt im Handelsblatt am 8.8.2014 richtig:
„Die amerikanische Neigung zur verbalen und dann auch militärischen Eskalation, das Ausgrenzen, Angiften und Angreifen, hat sich nicht bewährt. Die letzte erfolgreiche militärische Großaktion, die Amerika durchgeführt hat, war die Landung in der Normandie. Alles andere – Korea, Vietnam, Irak und Afghanistan – ging gründlich daneben. Jetzt wieder Nato-Einheiten an die polnische Grenze zu verlegen und über eine Bewaffnung der Ukraine nachzudenken ist eine Fortsetzung der diplomatischen Ideenlosigkeit mit militärischen Mitteln.“

2. in der (Noch-)Kontrolle über die globale Finanzindustrie, die auf dem USA-Dollar basiert.

Darüber wurde schon viel geschrieben …

Interessant ist jedoch, daß der Kriegsetat der USA mit einem Budget von tatsächlich etwa 1 Billion USA-Dollar schon länger nicht mehr bezahlt werden kann!!!

Und, wenn sich dieser Finanz-Krieg ausweitet, dann wird Russland wohl seine bisherige Strategie weiter fortsetzen:

(1) seine Goldreserven weiter aufstocken (auch durch den Import von Gold; kein Land hat 2013 soviel Gold gekauft wie Rußland!)

(2) seine USA-Dollar-Reserven weiter abbauen,

(3) seine US-Staatsanleihen weiter abstoßen.

Vor allem die letzten beiden Punkte werden den USA massive Probleme bereiten.

Die offenkundige Abkehr Russlands und anderer Staaten vom USA-Dollar macht diese Länder (wie vorher den Irak und Libyen) für die USA-Führung und ihre Drahtzieher im Hintergrung jedoch brandgefährlich. Es geht um die Existenz der USA und des Gesellschaftssystems!

Auch wir müssen immer mehr den „Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)“ erkennen und Besonnenheit zeigen.
Dieser Weg ist grundlegend durch das Finanzsystem der kapitalistischen Gesellschaft geprägt und bestimmt. Deshalb müssen in den letzten Zuckungen des Systems alle gleichgeschalteten westlichen Ländern gegen Rußland ins Feld (in den Krieg) ziehen, da es um die (finanziellen) Fundamente und die Existenz dieses Gesellschaftssystems geht.
Dieser Weg ist in den letzten Jahrzehnten ein Weg der USA und der Ausbeutung des Restes der Welt gewesen.

Angriff auf den Dollar: Russland trifft die Achilles-Ferse der Amerikaner

WährungskriegJames Rickards: “Währungskrieg: Der Kampf um die monetäre Weltherrschaft”

  • ISBN-10: 3898796868

Das neue Buch von Michael Maier ist bereits die sechste Woche in Folge auf der Spiegel-Bestsellerliste.Michael Maier: Die Plünderung der Welt
Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen,

ISBN 978-3-89879-853-2, FinanzBuch Verlag, München 2014

Wie die Schuldenkrise des Westens und die hemmungslose Geld-Gier durch Manipulationen und Rechtsbruch direkt in einen Krieg münden können

Doch letzten Endes führen die Finanz-Eliten der Welt damit einen Krieg gegen die (meistens armen) Bürger dieser Welt.

Wollt Ihr den totalen Frieden?

Zusammenbruch

Das Gesellschaftssystem in den USA und den EU-Staaten ist nicht mehr zu retten.

Diese Staaten sind als Zugmaschinen des Kapitalismus-Systems in den verschiedenen Hinsichten ziemlich schlecht dran.

Der hiesige Finanz-Kapitalismus ist wieder einmal an seinem turnusmäßigen Zusammenbruch angekommen, der etwa alle drei Generationen stattfinden muss.

Der Grund dafür liegt im exponentiellen Wachstum der Geldmengen (die Maximierung des privaten Profits!), das im Widerspruch zur Natur steht und zu einem unnatürlichen ewigen Wachstum der Wirtschaft zwingt.

Das Wachstum der Wirtschaft ist durch die Naturgesetze jedoch begrenzt. Das weiß man seit ewig.

Aber das exponentielle Wachstum des Geldes (Ponzi-System) unterliegt nur menschlichen, betrügerischen Regeln bzw. Gesetzen, die die Mächte hinter dem Geld für sich selber gemacht haben.

Da diese Kräfte, die hinter dem Geldsystem und hinter der installierten Politik, Gesetzgebung und Medienwelt regieren, nicht bereit sind, dieses Geld- und Machtspiel zu beenden, gibt es zwei Auswege aus der aktuellen Lage:

1. weltweiter Krieg,

Die Millionen Menschen, die dabei auch vernichtet werden, die sind als Kollateralschäden keinen Cent der Beachtung wert.
Und folgerichtet betteln heute die USA und die EU bei Rußland mit Waldimir Putin an der Spitze, endlich den Dritten Weltkrieg anzufangen.
Doch die Russen wollen keinen Krieg. Die haben immer noch genug von den 30 Millionen Menschenverlusten im 2. Weltkrieg!
Die Russen haben auch im Kontrast zu den US-Amerikanern keine Ambitionen, die Welt zu beherrschen.
Aber Rußland hat sich von der Ausplünderung der heimischen Rohstoffe vor allem durch USA-Konzerne in den 1990er Jahren unter Führung von Wladimir Putin weitgehend befreit sowie die Bevölkerung des Landes aus dem Chaos zu mehr Wohlstand geführt.

Der Konflikt gegen Russland über die Ukraine dient der Rettung des USA-Dollars und der Schwächung des Euro-Raums.
Die Amerikaner treiben einen Keil zwischen Europa und dem natürlichen Nachbarn Russland weil die weltweite Vormachtstellung des USA-Dollars und damit der USA in Gefahr sind.
Die BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) haben vor wenige Tagen beschlossen, untereinander den Handel zunehmend weniger in USA-Dollar abzuwickeln.

Diese Umgehung des USA-Dollars als Weltleitwährung ist eine indirekte Kriegserklärung an Amerika.
Von der weltweiten Akzeptanz des USA-Dollars hängt das Wohl und Wehe des USA-Imperiums ab.
Wenn niemand mehr Öl oder andere Güter gegen USA-Dollar kauft, wären die USA über Nacht tatsächlich Pleite und damit auch das komplette westliche Finanzsystem.
Deshalb versucht man Rußland mit Wladimir Putin an der Spitze, auf eine Propaganda-Stufe als „Schurke“ wie Saddam Hussein und Gaddafi zu bringen. Auch diese beiden Staatsführer hatten große Pläne zur Umgehung des USA-Dollars.
Deshalb wird ein Ziviliflugzeug über der Ukraine an der Grenze zu Rußland vom Himmel geholt.
Deshalb werden provozierend im September 2014 alle NATO-Übungen an der Grenzen Rußlands gleichzeitig durchgeführt!

NATO, Manöver

Aber Rußland geht konsequent einen Weg gemeinsam mit den BRIC-Statten, daß Monopol des wertlosen USA-Dollars zu brechen.

Und so läßt sich Putin bisher nicht zu einem neuen verheerenden Krieg provozieren.

Die BRICS-Staaten

2. weltweiter FRIEDEN,

weil immer mehr Menschen begreifen, welches skrupellose und vernichtende Spiel die Mächte hinter dem Geld (Geldfamilien, Groß-Konzerne) mit den Menschen (z.B. im Namen eines Anti-Terrorkampfes) und mit dieser Erde (Ausplünderung, Vernichtung von Ressourcen) führen. Das ist längst nicht mehr im Interesse der Menschen. Die Glaubwürdigkeit des Systems ist im Keller!

Und je mehr und andauernd die Massenmedien der noch Herrschenden immer extremer, immer dümmer, immer dreister den Krieg gegen Rußland anheizen,

desto mehr kommen die Zweck-Lügen ans Licht und regen sich die Menschen für eine friedliche Zukunft

– siehe Friedensmahnwachen in mehreren europäischen Ländern.

Frieden, Frieden mit Rußland, Wir sind das Volk

02 T.O.R.: Der Zusammenbruch von Olaf Giermann (10dency)

 

 

Reiche neue Welt: Boliviens Verfassung

Bolivien

Angela Merkel referiert über die Liebe zur Mutter Natur?

Der Bundespräsident Deutschlands verkündet, dass Glück und ein gutes Leben ab jetzt die obersten Regierungsziele sind?

Davon träumen wir im Moment noch in Deutschland, aber in Bolivien ist dies seit 2009 Realität:

Am 25. Januar 2009 gründete sich das Land neu, und das Volk gab sich per Volksentscheid eine neue Verfassung.

Die Verfassung ist so angenehm anders, dass man es als Europäer kaum glauben kann.

DIE ANDERE VERFASSUNG BOLIVIENS

Dies könnte einen neuen Weg des Sozialismus begründen und gibt vielleicht die richtigen Antworten auf viele Probleme unserer Zeit.

Sie ist darauf ausgerichtet “ein gutes Leben” für die Bürger zu ermöglichen (ähnlich wie in der Verfassung Bhutans, in der die Steigerung des Bruttonationalglücks das oberste Gebot ist) – und das war ja ursprünglich auch der Sinn eines Staates.

Dazu geht Bolivien in Zukunft ein paar radikale Schritte:

  • Das indigene Prinzip des “guten Lebens” – alle Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Strom, Telekomunikation, Medizin, Bildung) sind gesichert, das soziale Leben ist erfüllend und befindet sich im Einklang mit der Natur – ist als rechtliche Grundorientierung in die Verfassung aufgenommen. Wie keine zuvor schützt sie dazu das Individuum durch liberale staatsbürgerliche Rechte.
  • Erstmals wird die Pachamama, die Mutter Erde , als philosophisch-juristische Kategorie zur Sicherung des Allgemeinwohls in eine Verfassung aufgenommen.
  • Naturgüter und öffentliche Leistungen gelten als Menschenrecht und dürfen nicht privatisiert werden. Die natürlichen Ressourcen Boliviens sind ab sofort gemeinschaftliche Güter gesellschaftlichen Eigentums.
  • Auch Land ist Gemeinschaftsgut und für Grundbesitz gilt eine Höchstgrenze von 5000 Hektar. Wenn privates Land seine „landwirtschaftliche und soziale Funktion” nicht erfüllt, darf es vom Staat beschlagnahmt werden.
  • Wasser, Strom und Telefon sind zukünftig Menschenrechte, die „kein privates Business, sondern eine öffentliche Dienstleistung sind”, wie Präsident Morales betont. Wichtige Wirtschaftszweige wie Öl, Gas, Telekommunikation, Transport, Wasser und Strom werden daher Allgemeingut.
  • Erstmals erhalten die indigenen Völker Boliviens umfassende Rechte zur kulturellen Selbstbestimmung, inklusive eigenständiger Verwaltung und Rechtsprechung.
  • Demokratie wird durch außerparlamentarische, kommunale und indigene Autonomien sowie durch Raum für Eigenverantwortung dezentralisiert.
  • Die Verfassung gewährt das einklagbare Recht auf Ernährung, Trinkwasser, kostenlose Bildung und Gesundheit und angemessene Bezahlung für jeden Bürger Boliviens.

10 GEBOTE (VON BOLIVIENS PRÄSIDENT), UM DEN PLANETEN, DIE MENSCHHEIT UND DAS LEBEN ZU RETTEN

Der Geist, den die Verfassung trägt, lässt sich gut an den „zehn Geboten, um den Planeten, die Menschheit und das Leben zu retten” ablesen, die von Boliviens Präsident Evo Morales verfasst und von ihm auf der UNO-Generalversammlung vorgetragen wurden:

  1. Mit dem Kapitalismus aufhören
    • Um den Planeten, das Leben und die menschliche Spezies zu erhalten, müssen wir mit dem Kapitalismus aufhören. Es ist Zeit, die finanziellen Schulden des Südens gegen die ökologischen Schulden des Nordens aufzurechnen.
  2. Auf Kriege verzichten
    • Kriege sind die größte Verschwendung und Plünderung von Leben und der natürlichen Ressourcen. Wir, die indigenen Völker des Planeten, müssen der Welt sagen, dass wir glauben, dass die Millionen und Abermillionen von Dollar, die heute in die Industrie des Todes investiert werden, in einen großen gemeinsamen Fonds gehen sollten, um den Planeten, die Menschheit und das Leben zu retten.
  3. Eine Welt ohne Imperialismus und Kolonialismus
    • Das kapitalistische System trägt in seinen Eingeweiden den Imperialismus und den Kolonialismus. Den anderen zu beherrschen, den anderen zu unterwerfen, den anderen zu kontrollieren und den anderen unterzuordnen sind die Formen des „Lebens” dieses Modells der „Entwicklung”, die auf der Konkurrenz basiert und nicht auf der Ergänzung/Vollständigkeit.
  4. Das Wasser als Recht aller Lebewesen
    • Ohne Wasser gibt es kein Leben. Der Grundwasservorrat geht weltweit zurück. Um uns mit dieser Weltkrise des Wassers auseinanderzusetzen, müssen wir damit anfangen, den Zugang zu Wasser als Menschenrecht zu erklären und folglich als eine öffentliche Dienstleistung, die nicht privatisiert werden kann. Wenn das Wasser privatisiert und vermarktet wird, können wir kein Wasser für alle garantieren. Es ist fundamental, den Zugang zu Wasser zum Menschenrecht zu erklären.
  5. Saubere und umweltfreundliche Energiearten
    • Einige Daten ermöglichen uns zu verstehen, was in der Welt im Hinblick auf die Anwendung von Energie und ihre Beziehung zur Natur vor sich geht. Die Entwicklung sauberer und umweltfreundlicher Energien ist eine weitere grundlegende Aufgabe zur Rettung des Planeten, der Menschheit und des Lebens.
  6. Achtung vor der Mutter Erde
    • Der Schändung unserer Mutter Erde und aller ihrer Lebewesen werden wir mit der Kraft der Erkenntnis und der Liebe zur Schöpfung entgegenwirken. Die Erde kann nicht nur als eine natürliche Ressource angesehen werden. Wir respektieren die Natur, ehren unsere Mutter Erde und erkennen die Naturgesetze als höchstes Gesetz an.
  7. Die Grunddienstleistungen als Menschenrecht
    • Der Zugang zu Wasser, Energie, Bildung, Kommunikation, Gesundheit und Transport ist ein Grundrecht, das jeder Staat seiner Bevölkerung als grundlegendes Menschenrecht garantieren muss. Diese Dienstleistungen können nicht zu privaten Geschäften gemacht werden. Sie müssen zur Grundlage der öffentlichen Dienste werden.
  8. Verbrauchen, was notwendig ist, und Konsum des lokal Produzierten
    • Wir müssen Schluss machen mit dem Konsumismus, der Verschwendung und dem Luxus. Im ärmeren Teil des Planeten verhungern jedes Jahr Millionen Menschen; gleichzeitig werden im reicheren Teil des Planeten Millionen Dollar ausgegeben, um die Fettleibigkeit zu bekämpfen. Wir verbrauchen im Exzess, wir vergeuden Naturressourcen und produzieren Müll, der die Mutter Erde vergiftet. Verbrauchen, was notwendig ist, und dem Verbrauch dessen, was wir lokal produzieren, den Vorrang geben, das ist von erstrangiger Bedeutung, um den Planeten, die Menschheit und das Leben zu retten.
  9. Respekt vor kultureller und wirtschaftlicher Vielfalt
    • Der Kapitalismus reduziert die Menschen auf ein Leben als Konsumenten. Wir – die indigenen Völker dieses Planeten – glauben nicht an Einheitslösungen für alle. Menschen sind verschieden. Wir leben in Gemeinschaften mit Identitäten, mit eigenen Kulturen. Eine Kultur zu zerstören, die Identität eines Volkes anzugreifen – das ist der größte Schaden, den man der Menschheit zufügen kann.
  10. „Vivir Bien” – das gute Leben
    1. Wir – die indigenen Völker dieses Planeten – wollen einen Beitrag leisten für eine gerechte, vielfältige und ausgeglichene Welt, die einschließt und nicht ausgrenzt. Wir sagen „Vivir Bien” – das gute Leben. Ich denke, dass wir Menschen unsere Wurzeln wiederentdecken können – und sollten. Ich glaube daran, dass die Menschheit eine gerechtere Welt aufbauen kann. Eine vielfältige Welt, eine Welt, die integriert und ausgeglichen ist, eine Welt im Einklang mit der Natur, mit der Mutter Erde.

Quelle des Artikels: www.sein.de/archiv/2010/mai-2010/statt-eu-vertrag-lieber-die-verfassung-boliviens.html

 

Georg Schramm über den Krieg Reich gegen Arm

Kabarett

Der Krieg der Reichen gegen die Armen.

Georg Schramm referierte auf einer Veranstaltung der GLS Bank  über den zentralen Konflikt des 21. Jahrhunderts im Juni 2014:

http://youtu.be/-ZwsmVthQUs

Frank Schirrmacher, der bisherige und jetzt verstorbene Herausgeber der FAZ , schrieb in seinem Buch „Methusalem Komplott“ noch über den Krieg „Alt gegen Jung“,

was er später korrigieren wollte in den „Krieg Reich gegen Arm“ – der unabhängig von den Generationen ist.

Er entfaltete eine  massive Kritik gegenüber dem heutigen kriegerischen Journalismus, speziell mit wütender Kritik an Klaus Klebers Selbstinszenierung. “Dr. Seltsam ist heute Online” kann man als Pflichtlektüre für Medienschaffende ansehen. Der “FAZ”-Chef sprach von “Echtzeit-Automatismen” und einer “vollautomatisierten Medienökonomie”.

“Formal ist nicht zu unterscheiden, ob es um Uli Hoeneß, den Konflikt auf der Krim oder den heroischen Verteidigungskampf von Ritter Sport gegen die Sanktionen der Stiftung Warentest geht.”

Frank Schirrmacher geht hart mit ZDF-Mann Claus Kleber ins Gericht

Auch Warren Buffet, einer der Reichsten unserer Zeit, betont ebenfalls,

daß der zentrale Konflikt unserer Zeit der „Krieg Reich gegen Arm“ sei.

„Und die Klasse der Reichen hat diesen Krieg begonnen und wird ihn auch gewinnen!“

Eine Schlacht oder ein Teil des Krieges – Finanzkrise seit 2008 –  von der USA -Immobilienblase ausgelöst.

georg schramm

 

 

Das Ende des amerikanischen Lebensweges

USA, American Way of Life, Lebensstil

It´s Amerikanisch!

An experimental montage film made exclusively of public domain materials (newsreels, U.S.official propaganda film and still photos for public use by U.S. officials). Mainly used materials : „To Market, to market“(1948), „Challenge of Ideas“(1961)

Das war ein Traum und ein Weg, den viele versuchten:
– Das immer wieder vermittelte Menschenbild und das passende Lebenskonzept ( „American Way of Life“) zeichnet sich durch einen stark ausgeprägten Individualismus,  unbeirrten Technik- und Fortschrittsglauben, persönlicher Freiheitsliebe, Vertrauen in die demokratischen Lebens- und Gemeinschaftsformen und Streben nach irdischem Glück aus.
– gesellschaftlicher Aufstieg „vom Tellerwäscher zum Millionär“, 
– jeder habe die gleichen Chancen 
– durch entsprechende Anstrengungen könne jeder alles erreichen
– durch harte Arbeit und Willensstärke könne jeder seinen Lebenstandard verbessern
– ohne viel Aufwand & Können sei es möglich, Erfolg zu haben
usa-ballon
USA-Präsident Franklin D. Roosevelt:
„We defend and we build a way of life, not for America alone, but for all of mankind”.
USA-Präsident George W. Bush erklärte nach den Ereignissen am 11.09.2001: 
der amerikanische Lebensstil sei „nicht verhandelbar“!
 
american way of life, usa
Auswirkungen und Ergebnisse des American Way of Life: u.a.
  1. Eine kleine Bankenclique regiert bis heute die USA.
  2. Der USA-Staat ist so pleite, das man es kaum berechnen kann (wahre Schulden bis 200 Billionen USA-Dollar!),
  3. Exzessiver Konsum und Verschwendungssucht, das in weiten Teilen kreditfinanziert war.
  4. Umweltverschmutzung und Umweltzerstörung (aber zuerst in anderen Ländern),
  5. Ausbeutung menschlicher Arbeitskräfte wie natürlicher Rohstoffe (vor allem im Ausland),
  6. 40 Millionen „funktionale Analphabeten“ als Folge systematischer Verdummung der Bevölkerung  
  7. globales Sendungsbewusstsein (u.a. Hollywood, Fernsehserien)
  8. weltweite McDonaldisierung und Coladisierung,
  9. 75 % der USA-Bevölkerung hat Übergewicht,
  10. Turbo-und Raubtier-Kapitalismus per Exzellenz (dort werden sogar die Gefängnisse und das Gesundheitswesen für Profite privatisiert)
  11. „Die Infrastruktur ist in großen Teilen marode, die Arbeiter schlecht qualifiziert und die Wirtschaft sowie Gesellschaft zu abhängig vom Öl“ (Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik)
  12. unvorstellbare Kluft zwischen Arm (etwa 50 Mio Menschen!) und Reich,
  13. über 40 Millionen Amerikaner erhalten Lebensmittelmarken,
  14. über 1,5 Millionen Amerikaner sind in Privatinsolvenz,
  15. Land mit weltweit allerhöchstem Anteil von Strafgefangenen (2,3 Millionen!, Mai/2014)
  16. noch immer glaubt eine Mehrheit der Amerikaner, daß Osama Bin Laden der „Attentäter“ der Ereignisse vom 11. September 2001 war;
  17. verbreitete Intoleranz und Rassismus gegenüber Minderheiten oder Schwarzen,
  18. höchste Scheidungsrate weltweit,
  19. ca. 50.000 Menschen verüben jährlich Selbstmord, aber 1 Mio Menschen überleben den Versuch,
  20. ca. 20.000 Menschen sterben jährlich durch Mord und Todschlag,
  21. für den Fall eines nationalen Notstands gibt es in den USA über 800 Konzentrationslager;
  22. mehrere USA-Gefangenenlager (u.a. Guantanamo) mit Hunderten Gefangenen ohne Anklage;
  23. über 1 Billionen $ Militärausgaben,
  24. über 1.000 Militärstützpunkte in der ganzen Welt („Die Welt als US-Basis„),
  25. totalitäre Strukturen in der Gesellschaft:  George Orwell: Der Ruf nach Freiheit (Dokumentation)
  26. totale Überwachung der eigenen Bevölkerung und anderer Länder (NSA u.a.); 
  27. verdeckte Operationen der CIA (Putsche, Propaganda, Drogen- und Waffenhandel, Geheimkriege, PsyOps, Morde (Allende, Gaddafi), Regierungs-„Wandel“);
  28. einziges Land, das bisher 2 Atombomben auf ein anderes Land abwarf,
  29. Imperiale Kriegsführung: Die USA sind seit 1945 permanent im Krieg (und bereiten die letzte Schlacht gegen Rußland vor) … 
  30. Barack Obama schlimmer als George Bush (Dokumentation)
  31. USA-Präsident Barack Obama ließ in den fünf Jahren seiner Amtszeit weltweit mehr als 3.000 Menschen bei 390 Angriffen durch unbemannte Flugkörper (Drohnen) töten (Stand Ende 2013)
  32. Amerikas Neue Weltordnung (Dokumentation)

Kapitel 1: Die 9/11 Verschwörung
Kapitel 2: Der Krieg um die Öl-Währung
Kapitel 3: Das schwarze Gold der Hure Babylon

Die Hintermänner der Macht  köderte die Menschenmassen in den USA (aber nicht nur dort)  mit einem Traum, dass jeder reich werden könne. 

„Aber wenn dieser Weg allen offen steht, wie kommt es dann, dass ein Prozent der Gesellschaft mehr Vermögen besitzt als die restlichen 99?“ (Filmemacher Michael Moore )

Kapitalismus eine Liebesgeschichte (Film von Michael Moore)